www.NachDenkSeiten.de - die kritische Website

Liebe Leserinnen und Leser,
einmal im Jahr bitten wir Sie um Ihre besondere Unterstützung
für die NachDenkSeiten - so auch heute wieder.
18. Januar 2018
  • Blog abonnieren

    Beim Erscheinen eines neuen Artikels erhalten Sie eine Benachrichtigung per E-Mail.

  • Archive

Positionen #2: Ethik oder Etat – Sind unsere Werte nur Börsenwerte?

Veröffentlicht in: Aufbau Gegenöffentlichkeit, Ungleichheit, Armut, Reichtum

Das zweite Gespräch, das Ken Jebsen mit vier Gesprächsteilnehmern für seine Senderubrik „Positionen“ geführt hat, ist gerade erschienen – als Positionen Nr. 2. Siehe hier bei YouTube und hier der Link zur Veröffentlichung auf der Homepage von KenFM. Ich habe an diesem Gespräch teilgenommen, weil mir das Thema der Kommerzialisierung aller Lebensverhältnisse nahe geht und weil Ken Jebsen aus meiner Sicht mit diesem Format eine Lücke schließt, die die Talkshows im allgemeinen Fernsehen wegen ihrer Oberflächlichkeit und Sprunghaftigkeit hinterlassen haben. Schauen Sie sich, wenn Sie die Zeit aufbringen können, die Diskussion bitte an. Zu den Gesprächspartnern … Albrecht Müller

Gesprächspartner waren:

  • Prof. Dr. Athanassios Giannis, Leiter des Instituts für organische Chemie der Universität Leipzig,
  • Peter König, der über 20 Jahre für die Weltbank Wasserentwicklungsprojekte geleitet hat,
  • Ernst Wolff, Autor des Buches „Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzuges“ und
  • Albrecht Müller, Ökonom, ehemaliger Wahlkampfleiter von Willy Brandt und Kopf des alternativen Nachrichtenportals NachDenkSeiten.

Es wurde schon an der ersten Produktion, nämlich Positionen Nr.1, kritisiert, dass in diesen Diskussionen die Gegensätze fehlen, dass die Diskussionspartner nicht gegeneinander sondern eher miteinander diskutieren. Das kann man als Mangel empfinden und es täte dem Gespräch schon gut, wenn es auch gegenteilige Meinungen gäbe. Aber im konkreten Fall stelle ich mir vor, es wäre Hans Olaf Henkel oder Meinhard Miegel dabei. Dann würden nicht mehr sondern weniger Informationen transportiert. Es würde sehr viel Zeit verbraucht, um die Vorurteilswelt der Diskussionspartner offen zu legen.

Außerdem ist zu befürchten, dass sich Kontrahenten nicht der Diskussion stellen. So eingefahren ist die Debatte bei uns in Deutschland schon.

nach oben

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!

Online spenden
Fördermitglied werden

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: