• Blog abonnieren

    Beim Erscheinen eines neuen Artikels erhalten Sie eine Benachrichtigung per E-Mail.

  • Archive

Schlagwort Archiv: Löwenthal, Gerhard

Medienkritik ist nichts Neues. Ich erinnere an frühere Vorgänge, weil man daraus für heute lernen kann.

Veröffentlicht in: Audio-Podcast, Medien und Medienanalyse, Medienkritik

Wenn man manche Internetseite liest oder so manchen Buchdeckel sieht, dann muss man den Eindruck gewinnen, die Medienkritik sei gerade erfunden worden, jedenfalls neu in Mode gekommen. Dass es gekaufte Journalisten gibt, dass Kampagnen in den Medien gefahren werden, dass gelogen wird und Lücken gelassen werden – das ist wahrlich nichts Neues. Hiermit soll auf einige interessante Vorgänge in der Vergangenheit aufmerksam gemacht werden, ohne den Anspruch der Vollständigkeit. Albrecht Müller.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.
weiterlesen

nach oben

Endlich mal wieder etwas zum Lachen: Dieter Hildebrandt als Gerhard Löwenthal, Thomas Freitag und Hildebrandt als Herbert Wehner.

Veröffentlicht in: Doku interessanten Kabaretts

Machen Sie mal Pause und schauen Sie in unsere Rubrik „Doku interessanten Kabaretts“. Dort listen wir ab heute auch die drei folgenden Videos zu ihrer gefälligen Bedienung. Großartig, vermutlich auch für jüngere NDS-Leser/Innen. Den Tipp auf Dieter Hildebrand zu Löwenthal verdanken wir einem unserer Leser:

Dieter Hildebrandt spricht Gerhard Löwenthal 17.12 1987

Thomas Freitag – Wehner Rede

Scheibenwischer 1983
Leider fehlt ein Teil des letzten Satzes, da sagt er noch:

„…ich hätte ihnen die ihre auch gern verziehen!“

Dieter Hildebrandt spricht Herbert Wehner – 30.4.86

nach oben

Früher Löwenthal, heute Staeck – die Russenfeindlichkeit erreicht das ehemals linke Lager

Veröffentlicht in: Audio-Podcast, Medienkritik, Strategien der Meinungsmache

Die Älteren von Ihnen werden sich erinnern: In den 70ern und 80ern war Gerhard Löwenthal in den deutschen Medien für Russenfeindlichkeit zuständig. Der reaktionäre Chef des ZDF-Magazins hetzte bei jeder sich bietenden Gelegenheit gegen „den Russen“ und brandmarkte Kritiker sowie Anhänger der Entspannungspolitik gerne als „Moskaus nützliche Idioten“. Einer dieser „Idioten“ war damals der Künstler Klaus Staeck, der auf einem seiner berühmten politischen Plakate auch Löwenthal aufs Korn nahm. Wer hätte damals ahnen können, dass Staeck heute selbst über die ehemals linke Frankfurter Rundschau propagandistische Schauermärchen im Stile eines Löwenthal für ein linksliberales Publikum verbreitet? Von Jens Berger.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.
weiterlesen

nach oben