Albert Klütsch

Albert Klütsch, Jahrgang 1944, studierte Rechts- und politische Wissenschaften. Anschließend arbeitete er von 1974-1980 an verschiedene Arbeitsgerichten als Richter. Von 1980 bis 1990 war er Abgeordneter für die SPD im nordrhein-westfälischen Landtag. Seit 1981 ist er als Rechtsanwalt für Arbeits- und Sozialrecht sowie Strafrecht tätig. Nach einer Schauspielausbildung von 2002 bis 2004 in Köln tritt Klütsch als Theaterschauspieler in verschiedenen Ensembles auf.

Gastbeiträge von Albert Klütsch

„Angst vor der Angst“. Rainer Mausfeld zeichnet „Angst und Macht“ als neoliberale Herrschaftstechnik. Eine Rezension von Albert Klütsch.

„Angst vor der Angst“. Rainer Mausfeld zeichnet „Angst und Macht“ als neoliberale Herrschaftstechnik. Eine Rezension von Albert Klütsch.

Das Buch – Westend Verlag, Erstausgabe im Juli 2019 – macht mir Angst; Angst vor meiner unverarbeiteten Angst im Angesicht jener unbeherrschten, vielleicht unbeherrschbaren Mächte, die sich ihrer in einer „marktkonformen Demokratie“ als Medium bedienen. Bislang konnte ich darauf vertrauen, dass nur Menschen, denen es gut geht, sich Demokratie leisten können, Menschen aber, die Angst haben, sich in autoritären, ja totalitären Systemen im Bedürfnis nach angstfreiem Leben besser aufgehoben fühlen.