Hinweise des Tages

Albrecht Müller
Ein Artikel von:

  1. Interview mit Alfred Grosser
    “Sarkozy riskiert eine soziale Revolution”
    Der deutsch-französische Publizist Alfred Grosser sieht mit einem Präsidenten Sarkozy zwar nicht das Ende der Republik, aber dennoch schwierige Zeiten für das Land kommen.
    Quelle: Süddeutsche
  2. Lucas Zeise: Widersprüche der Angebotslehre
    Wie kam der überraschende Aufschwung zustande? Hält er? Welche Gefahren drohen? Interessante Fragen. Letzte Woche tagte in Frankfurt der Klub der rückwärtsgewandten Ökonomen, die Herbert-Giersch-Gesellschaft, und beriet diese Fragen.
    Quelle: FTD
  3. EU wälzt Galileo-Kosten auf Steuerzahler ab
    Weil das Industriekonsortium für den Aufbau des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo tief zerstritten ist, soll das Prestigeprojekt stärker als zuvor aus öffentlichen Mitteln finanziert werden. Auf die EU-Staaten – und damit den Steuerzahler – kommen Kosten in Milliardenhöhe zu.
    Quelle: FTD

    AM: Mal wieder die typische Sozialisierung der Verluste.

  4. FR+INSM–Veranstaltung
    Hier sind die Internet-Links zu der im kritischen Tagebuch vor kurzem erwähnten Veranstaltung:
    Quelle 1: insm
    Quelle 2: FR
  5. Systemfehler mit Todesfolge
    Fall des verhungerten Arbeitslosen beschäftigt rheinland-pfälzische Landesregierung. SPD-Chef sieht kein Versagen der Behörden. Experten fordern Korrekturen am Gesetz.
    Quelle: jungeWelt
  6. Spannende Zeiten für Lateinamerika
    Lateinamerika unternimmt immer weitere Schritte zu einer stärkeren – gemeinsamen Unabhängigkeit von den USA Quelle: taz
  7. Die Linke.SDS – neuer Studentenverband
    Quelle: FR
  8. Integrationsprobleme: Der Hochmut des Westens
    Muslime können sich vor gut gemeinten Ratschlägen nicht retten. Dabei verstellt die Obsession mit dem Islam den Blick auf die Schwächen unserer Demokratie, meint Nils Minkmar in der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”.
    Quelle: Spiegel
  9. Norden muss Klimaschulden anerkennen
    Der malaysische Ökonom Martin Khor macht die Industrieländer für die Klimakrise verantwortlich. Daher müssten sie für die Anpassungsmaßnahmen im Süden zahlen und die nötige Technologie zur Verfügung stellen – ohne Patentschutz
    Quelle: taz
  10. Pfänden auf eigene Rechnung
    Bisher sind Gerichtsvollzieher Beamte. Nun wollen einige Länder, dass nur Privatunternehmer unbezahlte Rechnungen eintreiben. Für Schuldner könnten die Verhältnisse ruppiger werden. Noch ist der Bund gegen eine Privatisierung
    Quelle: taz
  11. Spielball der Hegdefonds
    Das Milliardenpoker um die Übernahme der niederländischen Bank ABN Amro geht in die letzte Runde. Überleben dürfte das gesunde Unternehmen diese bislang weltweit größte Übernahmeschlacht im Bankengewerbe kaum.
    Quelle: FR
  12. Hedge-Fonds: Keine Rede mehr von Verhaltenskodex
    Die EU-Finanzminister verzichten nach längeren Diskussionen auf einen verbindlichen Verhaltenskodex für die hochspekulativen Hedge-Fonds.
    Quelle: FR
  13. Konservativ sein heute
    Roland Koch
    Unüberraschenderweise in der FAZ erschienen. Koch macht sich hier seine Gedanken über die Zukunft der CDU bzw. über die “konservative Seele” im Allgemeinen.
    Quelle: cdu.de

    Anmerkung M.St.: Kochs Weltbild ist vollkommen pseudowissenschaftlich auf die “rasende Globalisierung” beschränkt.
    Es eröffnet sich dem Leser ein verworrenes und irreales Konstrukt neokonservativer Zukunftsvisionen. Alles dreht sich nur um Kündigungsschutz, Kombilohn, Lernen, Arbeiten, Flexibilität etc……
    Für mich stellt dieses Dokument einen neuen Höhepunkt im Verfall unserer führenden Schicht dar. Man sollte es sich ganz durchlesen, auch wenn einem übel wird, um das ganze Ausmaß der Bedrohung durch den enthemmten Wettbewerbswahn, dem alles untergeordnet wird, zu begreifen.
    Niemand soll nachher sagen, er habe nicht wissen können, was unsere Eliten vorhatten!

Rubriken:

Hinweise des Tages

Schlagwörter:

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!