Videohinweise am Samstag

Ein Artikel von:

Hier finden Sie in der Regel am Mittwoch und am Samstag einen Überblick über interessante Videobeiträge aus anderen Medien und Veröffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, öffnet sich das Angebot und Sie können sich aussuchen, was Sie anschauen wollen. Die Videohinweise sind auch auf unserer YouTube-Seite als spezielle Playlist verfügbar. Auch für die Rubrik „Musik trifft Politik“ (erscheint an jedem Mittwoch) gibt es eine eigene Playlist. (CG/JB)

Hier die Übersicht; Sie können mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert:

  1. #Aufstehen
  2. Der UN-Migrationspakt: Wenn der Brandstifter Feuerwehr spielt
  3. Obdachlosigkeit
  4. Paketfahrer – Ausgebeutet für den Online-Boom?
  5. The United States of Arms
  6. Westend fragt nach – Wolfgang Bittner, “Warum wir Frieden und Freundschaft mit Russland brauchen”
  7. EU-Armee
  8. Dreiteiliges Interview mit Chris Hedges über sein neues Buch “America: The Farewell Tour”
  9. Einstweilige Verfügung von Feliks – Stellungnahme von Bartunek – Wikihausen Spezial
  10. Kabarett, Satire, Comedy und Co.

Vorbemerkung: Wir kommentieren, wenn wir das für nötig halten. Selbstverständlich bedeutet die Aufnahme in unsere Übersicht nicht in jedem Fall, dass wir mit allen Aussagen der jeweiligen Beiträge einverstanden sind. Sie können uns bei der Zusammenstellung der Videohinweise unterstützen, indem Sie interessante Fundstücke an die Adresse [email protected] schicken. Wenn Sie diese Übersicht für hilfreich halten, dann weisen Sie doch bitte Ihre Bekannten auf diese Möglichkeit der schnellen Information hin.

  1. #Aufstehen
    • Sahra Wagenknecht am 14.11 in Bochum: #Aufstehen für eine neue soziale Demokratie
      Wir sind begeistert. Zu unserer ersten zentralen Veranstaltung von Aufstehen in NRW kamen 1.000 Menschen, die aufgrund des großen Andrangs in einer langen Schlange bis auf die Straße gewartet und zum Teil die Veranstaltung stehend verfolgt haben. Ein starkes Zeichen für eine neue soziale Demokratie!
      Sahra Wagenknecht in ihrer umjubelten Rede: »Wenn die Alternative zu Angela Merkel jetzt der Cheflobbyist der Finanzmafia Friedrich Merz ist, zeigt das, dass es so nicht weitergehen kann. Bei Aufstehen machen Tausende mit, die sich mit einer Politik für die Millionäre nicht mehr abfinden. Aufstehen steht für eine neue soziale Demokratie, die zusammenführt und nicht spaltet.«
      »Aufstehen für eine neue soziale Demokratie« am 14.11 im Jahrhunderthaus Bochum
      Quelle: Aufstehen

    • Aufstehen für eine neue soziale Demokratie – am 9.11 vor dem Brandenburger Tor
      Wir wollen nicht dabei zusehen, wie sich unsere Gesellschaft sozial immer tiefer spaltet, deshalb stehen wir seit unserer Gründung regelmäßig bundesweit auf. So auch am geschichtsträchtigen 9. November in Berlin. Vielen Dank an alle, die da waren! Bitte kommt weiterhin zu unseren Aktionen, denn nur, wenn wir auch auf der Straße aktiv werden, können wir etwas verändern.
      Quelle: Aufstehen

    • #Aufstehen LEIPZIG – Drittes Treffen im Felsenkeller am 19.10.2018
      350 interessierte Leipzigerinnen und Leipziger fanden den Weg am Freitag Abend in den Felsenkeller Leipzig zum bereits dritten Treffen von Aufstehen LEIPZIG.
      Neben dem Besuch von Ludger Volmer (Bündnis 90/Die Grünen) welcher seine Sicht der Dinge rund um die Linke Sammlungsbewegung skizzierte und Fragen der Aktivistinnen und Aktivisten beantwortete, wurde diskutiert, beratschlagt und kritisch nachgedacht.
      Die neuen Strukturen müssen geschaffen, Inhalte gewählt und in konkreten politischen Aktionen gebündelt werden. Eine leidenschaftliche Veranstaltung – von vielen fleißigen Helfern möglich gemacht.
      Die erste öffentliche Aktion von Aufstehen Leipzig wurde auch schon in Angriff genommen
      Quelle: Robin Wood Le

  2. Der UN-Migrationspakt: Wenn der Brandstifter Feuerwehr spielt
    Im Dezember soll das Abkommen feierlich im marokkanischen Marrakesch unterzeichnet werden. Etliche EU-Staaten, aber auch Länder wie die USA, die Schweiz, Japan und Israel, verweigern jedoch inzwischen den Befürwortern des “Globalen Abkommen für sichere, geordnete und reguläre Migration” die Gefolgschaft und dem Migrationspakt ihre Unterschrift. Befürchtet wird vor allem der Verlust “staatlicher Souveränität”, wenngleich im Migrationspakt dessen unverbindlicher Charakter festgehalten wird und auch die Bundesregierung darauf besteht, dass der Pakt nicht über den Umweg des Gewohnheitsrechts doch Verbindlichkeit entfaltet.
    Vor allem auch die intransparente und zögerliche Informationspolitik der Bundesregierung über Inhalt und Sinn des Abkommens fördern dabei Misstrauen und Skepsis auch bei der deutschen Bevölkerung.
    Zweifel am Migrationspakt kommt auch von anderer Seite. Entwicklungsökonomen etwa, kritisieren, dass es sich bei der Arbeitsmigration Richtung Industrieländer um ein “unrealistisches win-win-Szenario” handele, von dem die Staaten der nördlichen Hemisphäre auf Kosten der Herkunftsstaaten der Migranten profitierten.
    Dass auch die “nachhaltige Entwicklung” zu den “Verpflichtungen” der Unterzeichnerstaaten zählt, wird dabei wiederum durch die gleichzeitig unfairen Handelsbeziehungen etwa der EU zu etlichen Staaten Afrikas konterkariert. Auch deshalb erscheinen Zweifel an den Zielen und Motiven des Migrationspakts als durchaus angebracht.
    Quelle: RT Deutsch

  3. Obdachlosigkeit
    • Leben auf 3,2m² – Mini-Häuser für Obdachlose | WDR Doku
      Sven baut kleine Häuser für Obdachlose. In diesen Wohnboxen können die sonst Wohnunglosen leben. Es soll ein erster Schritt sein, das Leben auf der Straße gegen eins mit festen Wohnsitz zu tauschen. Sven verschenkt die Häuser an die Obdachlosen und ist damit bereits über die Grenzen von Köln hinaus bekannt und erfolgreich: mehr als 50 Wohnboxen hat er mit „Little Home“ bereits produziert. Doch sein Privatleben leidet unter dem Engagement für die Obdachlosen. Wie geht er damit um? Menschen hautnah hat ihn über ein Jahr lang begleitet.
      Ein Film für Menschen Hautnah von Martin Buchholz. (2018)
      Quelle: WDR Doku

      Anmerkung CG: Dies ist ein wirklich beeindruckendes Projekt, bis zur Selbstaufopferung betrieben, doch das sollte nicht darüber hinwegtäuschen, wie beschämend es ist für die Regierungen des “Industriestandorts Deutschland”, welch große Ausmaße absolute Armut inzwischen angenommen hat.

      Seit 1990 ist der Bestand an Sozialwohnungen um ca. 60 % gesunken. Sozialer Wohnungsbau wurde jahrelang sträflich vernachlässigt, bestehende Sozialwohnungen sind in großem Umfang aus der sozialen Bindung gefallen oder privatisiert worden. Stattdessen hilft die Politik seit Jahren Reichen und Superreichen mit Steuergeschenken oder indem Konzernsteuern nicht konsequent eingefordert werden.

      Die Zahl der Wohnungslosen betrug in 2016 laut BAG Wohnungslosenhilfe 860.000 Menschen – seit 2014 ist dies ein Anstieg um ca. 150 %. Prognose: 1,2 Millionen Wohnungslose bis 2018 – das wäre eine weitere Steigerung um ca. 40%. Jetzt steht wieder die kalte Jahreszeit vor der Tür.

      „Zuwanderung wirkt zwar verstärkend, aber die wesentlichen Ursachen für Wohnungsnot und Wohnungslosigkeit liegen in einer seit Jahrzehnten verfehlten Wohnungspolitik in Deutschland, in Verbindung mit der unzureichenden Armutsbekämpfung“, betonte Thomas Specht, Geschäftsführer der BAG W.

      Das Recht auf Wohnen ist ein Menschenrecht, doch leider nicht Bestandteil des Grundgesetzes.

      Die Bundeszentrale für politische Bildung schrieb hierzu im Juni 2018: “Zwar findet sich ein Recht auf Wohnen, teils als Staatsaufgabe beziehungsweise Staatsziel formuliert, in einigen Landesverfassungen; es erlangte dort aber kaum rechtspraktische Bedeutung. Selbst der scheinbar strikt formulierte Anspruch in der bayerischen Verfassung (“Jeder Bewohner Bayerns hat Anspruch auf eine angemessene Wohnung”) wurde durch das Bayerische Verfassungsgericht zurückgestutzt.”

      Ferner die bpb: “Versuche, das Wohnen als Grundrecht oder – wie es Bündnis 90/Die Grünen und SPD in der Gemeinsamen Verfassungskommission nach der Wiedervereinigung beantragten – als Staatsziel in das GG aufzunehmen, scheiterten allesamt. Noch am Ende der vergangenen Legislaturperiode des Bundestags brachte die Fraktion Die Linke erfolglos einen anspruchsvollen Gesetzesentwurf zur Aufnahme sozialer Grundrechte in das GG ein […]”

    • Reportage: Flüchtlinge kochen für Berliner Obdachlose
      Muzdalifa ist 29 Jahre alt und mit ihrer Familie im Jahr 2015 aus dem Irak geflohen. Seit drei Jahren lebt die Familie in Berlin in einer Flüchtlingsunterkunft. Seit vergangenem Montag kocht Muzdalifa zusammen mit ihrer Freundin Waffaa aus Syrien drei Mal die Woche Essen.
      Das Essen wird dann wenig später in die Pauluskirche in Berlin-Zehlendorf zur Suppenküche gebracht. Dort treffen sich von Anfang Oktober bis Ende März verarmte und obdachlose Berliner zur Mahlzeit – und das seit 25 Jahren.
      Das dort jetzt Flüchtlinge für bedürftige Hauptstadtbewohner kochen, hat die gemeinnützige Gesellschaft milaa aus Berlin-Lichterfelde möglich gemacht, bei der Muzdalifa und Waffaa ihre Kochtätigkeit als geringfügig Beschäftigte ausüben.
      Quelle: RT Deutsch

    • Armut und Obdachlosigkeit in Berlin: Das Projekt “Gabenzaun”
      Am Berliner S-Bahnhof Schöneweide gibt es seit Kurzem einen sogenannten “Gabenzaun”. An diesem Bauzaun hängen warme Kleidung, Hygieneartikel oder Schlafsäcke. Ins Leben gerufen hat dies Ines Achtert. Die Frührentnerin stand selber kurz vor der Obdachlosigkeit. Jetzt hilft sie Menschen, die auf der Straße leben und bestückt jeden Morgen den Zaun mit neuen Gaben.
      Aber auch Spender sind aufgerufen den “Gabenzaun” zu füllen. Die Idee kommt ursprünglich aus der Hansestadt Hamburg. Hier wurde im Jahr 2017 ein Zaun, der eigentlich Obdachlose fernhalten sollte, für Spenden umfunktioniert.
      Quelle: RT Deutsch

  4. Paketfahrer – Ausgebeutet für den Online-Boom?
    Paket-Zusteller sind oft ausländische Fahrer, die weit unter dem Mindestlohn arbeiten. Oft nicht versichert, ohne Wohnung. Die Paketfahrer leben auf der Schattenseite des Zustell-Booms.
    Quelle: SWR

    Anmerkung CG: Die wunderbare Welt der Deregulierung, skandalöser Lohndumping-Machenschaften via Sub-Sub-Unternehmer und der Arbeitsmigration mit großen Versprechungen auf Kosten der Menschen. Man könnte auch moderne Lohnsklaverei sagen.

  5. The United States of Arms
    U.S. weapons exports from 1950 to 2017.
    Data from the Stockholm International Peace Research Institute’s Arms Transfers Database. Units are expressed in trend indicator values (TIV). Each dot on the map = one TIV. Visualization by Will Geary.
    Die Vereinigten Staaten der Rüstungsindustrie
    Der Export von US Waffen ab 1950 bis 2017
    Quelle: Will Geary

  6. Westend fragt nach – Wolfgang Bittner, “Warum wir Frieden und Freundschaft mit Russland brauchen”
    Eine Deeskalation im Konflikt mit unserem Nachbarn Russland liegt in unserem ureigensten Interesse. Adelheid Bahr macht sich nun ganz im Sinne Willy Brandts und ihres verstorbenen Mannes Egon Bahr für einen Dialog mit Russland und für eine neue Entspannungspolitik stark.Zahlreiche von Bahrs Weggefährten sowie eine Vielzahl von Persönlichkeiten aus Politik, Gesellschaft, Kunst und Kirchen legen in diesem Buch dar, warum wir Frieden und Freundschaft mit Russland brauchen.
    Wir haben auf der Frankfurter Buchmesse 2018 mit Wolfgang Bittner über seinen Beitrag zu “Warum wir Frieden und Freundschaft mit Russland brauchen” gesprochen.
    Quelle: Westend Verlag

  7. EU-Armee
    • EU-Armee als gute Ergänzung zur Nato? – „Nur ein Wunschdenken Frankreichs und Deutschlands“ – Interview mit Dr. Alexander Neu (Die Linke)
      Quelle: Sputniknews

    • „Vertragswidrige Militarisierung Europas“ – Interview mit Reiner Braun (IBP)
      Präsident Emmanuel Macron fordert die Errichtung einer europäischen Armee. Ein „europäisches Imperium“ will der französische Finanzminister Bruno Le Maire. Brauchen wir tatsächlich eine EU-Armee? Oder Erwachen hier Großmachtfantasien von europäischen Staatsmännern? Den Vorschlag von Macron sieht jedenfalls der Friedensforscher, Reiner Braun vom “International Peace Bureau” skeptisch.
      Quelle: Sputniknews

    • „Emanzipation in der EU“ – Interview mit Oberstleutnant a.D. Jürgen Rose
      Präsident Emmanuel Macron fordert die Errichtung einer europäischen Armee. Ein „europäisches Imperium“ will der französische Finanzminister Bruno Le Maire. Brauchen wir tatsächlich eine EU-Armee? Oder Erwachen hier Großmachtfantasien von europäischen Staatsmännern? Als überzeugter Verfechter der Europäischen Union findet Oberstleutnant a.D. der Bundeswehr, Jürgen Rose, die Idee einer europäischen Streitkraft „charmant und notwendig“.
      Quelle: Sputniknews

  8. Dreiteiliges Interview mit Chris Hedges über sein neues Buch “America: The Farewell Tour”
    Von 1990 bis 2005 arbeitete er als Auslandskorrespondent für die New York Times. Im Jahr 2002 wurde er mit seinem Team mit dem Pulitzer-Preis für erklärende Berichterstattung im Hinblick auf den globalen Terrorismus ausgezeichnet. Quelle: wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Chris_Hedges
    Reporter Tells Truth About War & Gets Fired By NYTimes w/Chris Hedges
    Quelle: The Jimmy Dore Show

    Zitat Chris Hedges [transkribiert]: Well corporate capitalism is about the destruction of democratic institutions and national economies to enrich a tiny cabal a global oligarchic corporate elite. Neoliberalism is the utopian ideology that was created to justify the massive social inequality and misery and destruction of social service programs […] Corporate capitalism uses neoliberalism but it’s an ideology that makes no sense economically […]
    Abschließend noch die aberwitzige Begebenheit am Rockford College (Minute 12)
    Jimmy Dore: I wanted you to tell the story about how you came to not to work for the New York Times anymore. I saw a videotape of you giving a commencement speech and people started to boo because you were telling the truth about the Iraq war and there were a lot of people who didn’t want to hear it and […]
    Hedges: It was most of the crowd.
    Dore: Yeah, that was … and they started to boo and yell.
    Hedges: They stood up and started singing god Bless America to…
    Dore: During your speech?
    Hedges: Yeah, and then they cut the mic twice. It was my first and last invitation to give a commencement address.
    Dore: It was so bad that your suit coat was in the president’s office…
    Hedges: No no, it was my jacket, I had one of those academic gowns.
    Dore: Oh right.
    Hedges: And so at the end – it’s on YouTube – just kind of a…
    Dore: Yeah I saw it, right.
    Hedges: These two guys from the graduating class get up and try and literally push me off the podium, so campus security is freaking out and they don’t want me seated up there while the students come to collect their diplomas because they’re worried that some of the students will attack me, so they come, before they begin the awarding of diplomas, the security comes and tells me that they’re going to take me off campus and I said about my coat, it’s in the president’s office, they said ‘we’ll mail you your coat’ – which they did… I have to say they did mail at me and so then they drove me to my hotel room, while I got my suitcase and then drove me to the bus station and put me on a bus to Chicago. And the next day the Rockford Starr Register, whatever the paper is, had a banner headline that said ‘Speaker Disrupts Rockford Graduation’… That’s American press at its best… […]
    Hier das Video zu der oben beschriebenen Begebenheit – wohlgemerkt, das war bereits im Jahr 2003 – und die vielen Leute, die Hedges damals nicht geglaubt hatten, ihn ausbuhten – von wo hatten die meisten ihr Wissen bezogen?
    Chris Hedges’ 2003 Rockford College Commencement Address
    Quelle: Saul Colquhoun

    Das Transkript von Hedges Rede ist hier zu finden.

    Can Far Right & Left Fight Together Against Corporatism? w/Chris Hedges (part 2)
    Quelle: The Jimmy Dore Show

    Late Stage Capitalism Is Killing America w/Chris Hedges (part 3)
    Quelle: The Jimmy Dore Show

  9. Einstweilige Verfügung von Feliks – Stellungnahme von Bartunek – Wikihausen Spezial
    “Stellungnahme
    Heute, am 6. November 2018, wurde ich von Markus Fiedler und Dirk Pohlmann aufgefordert die Folgen 10, 11, 12 und 13 der YouTube Serie und des erfolgreichen Rechercheprojekts „Geschichten aus Wikihausen“ offline zu nehmen.
    Der Grund ist eine heute zugestellte einstweilige Verfügung von dem Wikipedia Autor „Feliks“, einem Menschen der über das Onlinelexikon Wikipedia andere Menschen diffamierte. Seine Machenschaften wurden von Gruppe42 aufgedeckt und ihm seine Anonymität, die ihm seine Machtspiele ermöglichte, genommen.
    Ich werde dieser Aufforderung nicht nachkommen.
    Ich bin juristischer Laie, aber die einstweilige Verfügung die gegen Markus Fiedler und Dirk Pohlmann erwirkt wurde, kann ich beim besten Willen nicht ernst nehmen. Es wird mit einer Strafe von über 200 000 Euro gedroht. Wir als Gruppe42, die eigentlich das Medium für die Verbreitung sind und ich als Stephan Bartunek, der die redaktionelle Verantwortung hat, werden gar nicht erwähnt.
    Unser Anwalt ist in der Sache vertrauter, auch er findet die einstweilige Verfügung sehr kurios.
    Daher bleiben alle Videos von “Geschichten aus Wikihausen” online.
    Die Verantwortung liegt bei mir.
    Stephan Bartunek”
    Quelle: Gruppe42

    Die Playlist Wikihausen ist hier zu finden.

  10. Kabarett, Satire, Comedy und Co.
    • Satireklassiker aus 2016 – 451° – Das neue Medienmagazin auf RT Deutsch zu Gast bei Claus Kleber
      Quelle: RT Deutsch

    • Anmerkung der Redaktion: RT Deutsch feiert diese Woche 4-jährigen Geburtstag – Glückwunsch!

    • Spahn ist sehr gut für Spahn.
      Quelle: Die PARTEI Landesverband Bayern

    • Spätschicht im November | Merz ist wieder da, Hass-Mails für Alain Frei und Simone Solga hat Hunger
      Das Selbstverständliche im Leben ist oft schneller verschwunden als man denkt: Angela Merkel ist bald nicht mehr CDU-Vorsitzende, der FC Bayern steht nicht mehr an der Tabellenspitze und der Sommer war sogar in Deutschland schön. Aber auf eines kann man sich immer noch verlassen: Die Spätschicht mit Gastgeber Florian und seinen krisensicheren Gästen bleibt die erste Adresse für Humor mit Niveau.
      Quelle: SWR Spätschicht

      Minute 28: Auf die Frage wer ihrer Meinung nach den CDU-Vorsitz übernehmen solle, antwortet Simone Solga das solle der machen, der auch Kanzler kann, und der beste Name für so ein Autoland ist Karrenbauer und Vizekanzler wäre dann Wagenknecht.

    • Merz Dragees | Ringlstetter
      Der Name Merz steht seit vielen Jahren für volles Haar, feste Fingernägel und makellose Haut. Hannes zeigt Euch exklusiv das neue Werbegesicht.
      Quelle: Bayerischer Rundfunk

    • Antonia von Romatowski als Annegret Kramp-Karrenbauer Parodie bei Satire Deluxe
      Quelle: WDR

    • Horst Seehofer und der Watschenbaum | Ringlstetter | BR
      Horst Seehofer macht nicht nochmal einen Watschenbaum, hat der CSU-Vorsitzende kürzlich gesagt. Doch wer ist Wahrheit Opfer und wer Täter? Ringlstetter klärt auf!
      Quelle: Bayerischer Rundfunk

    • Die Agrarlobby: Lehrstück über Lobbystrukturen in der EU | quer vom BR
      Die Diskussion um Glyphosat findet kein Ende. Vielleicht auch deshalb, weil im Hintergrund Lobbyisten eifrig die Interessen landwirtschaftlicher Massenproduktion verteidigen. Am Beispiel Milch lässt sich zeigen: Einzelne Handelsketten wollen zwar mit Selbstverpflichtungen den Landwirten den Verzicht auf Glyphosat auferlegen – die Agrar-Lobby in Brüssel arbeitet jedoch vehement dagegen. Am Ende wird eine gut gemeinte EU-Richtlinie, die Bauern schützen soll, zum Instrument, um den Umwelt- und Tierschutz zu unterlaufen. Mit tatkräftiger Unterstützung umtriebiger bayerischer Interessenvertreter.
      Quelle: quer

Rubriken:

Videohinweise

Schlagwörter:

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!