Videohinweise am Samstag

Ein Artikel von:

Hier finden Sie in der Regel am Mittwoch und am Samstag einen Überblick über interessante Videobeiträge aus anderen Medien und Veröffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, öffnet sich das Angebot und Sie können sich aussuchen, was Sie anschauen wollen. Die Videohinweise sind auch auf unserer YouTube-Seite als spezielle Playlist verfügbar. Auch für die Rubrik „Musik trifft Politik“ (erscheint an jedem Mittwoch) gibt es eine eigene Playlist. (CG/JB)

Hier die Übersicht; Sie können mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert:

  1. Julian Assange
  2. Venezuela
  3. 5. Jahrestag des Odessa-Massakers
  4. Summa Summarum mit Norbert Häring: Die Schattenmächte der Finanzwelt
  5. Bayer und die Lüge von der Ernährung der Weltbevölkerung
  6. Die Story im Ersten: Gekaufte Agrarpolitik?
  7. FlowTex
  8. Gelbwesten
  9. Globale Militärausgaben auf Rekordstand – aber der böse Russe rüstet ab
  10. Abschminken!
  11. Georg Restle: „Volle Solidarität mit Armin Wolf!“
  12. Kalkofe rechnet mit Germany’s Next Topmodel ab
  13. Norman Birnbaum (1926 – 2019) – Linker Trans – Atlantizismus
  14. Ostermarsch 2019
  15. Aufstehen-Kongress
  16. Kabarett, Satire, Comedy & Co.

Vorbemerkung: Wir kommentieren, wenn wir das für nötig halten. Selbstverständlich bedeutet die Aufnahme in unsere Übersicht nicht in jedem Fall, dass wir mit allen Aussagen der jeweiligen Beiträge einverstanden sind. Sie können uns bei der Zusammenstellung der Videohinweise unterstützen, indem Sie interessante Fundstücke an die Adresse [email protected] schicken. Wenn Sie diese Übersicht für hilfreich halten, dann weisen Sie doch bitte Ihre Bekannten auf diese Möglichkeit der schnellen Information hin.

  1. Julian Assange
    • ‘Imperialism on Trial – Free Julian Assange’ hosted by George Galloway
      LONDON – Earlier today, Wikileaks founder Julian Assange was sentenced by a British court to 50 weeks in jail for bail-jumping in 2012. On the eve of the court hearing regarding the U.S. request for his extradition, Assange supporters gathered at Bloomsbury Baptist Church in central London for a powerhouse lineup of speakers hosted by George Galloway.
      From the event organisers of ‘Imperialism on Trial – Free Julian Assange‘ […]
      Quelle: 21stcenturywire

    • “We are all Julian Assange!” Demonstration in Berlin – Statement from Edward Snowden
      On the 2nd of May 2019 in Berlin at the Brandenburg Gate, a demonstration was organized by the “Democracy in Europe Movement 2025” & “Demokratie in Europa” called “We are all Julian Assange!”. According the organizers the prosecution of Julian Assange is an attack on press freedoms as it criminalizes the act of journalism as well as of whistleblowing. They also fear that Julian Assange might be extradited from Britain to the United States where he could be charged with the Espionage Act. A Statement from Edward Snowden on the prosecution of Julian Assange was read out by German theatre director Angela Richter and another statement from Yanis Varoufakis was read out by German actor Malte Sundermann. […]
      Quelle: acTVism Munich

    • Assange-Anhänger verurteilen auf Berliner Kundgebung jüngstes Gerichtsurteil
      Aktivisten, die den WikiLeaks Mitbegründer Julian Assange unterstützen, veranstalteten am Donnerstag eine Kundgebung vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Der Protest wurde von der paneuropäischen Partei DiEM25 organisiert. An der Veranstaltung nahm auch einige prominente Politiker und Künstler teil.
      Solange Julian Assange im Gefängnis sitzt, säße auch die Meinungs- und Pressefreiheit als Grundlage der Demokratie im Gefängnis, sagte Srecko Horvat, Mitbegründer der Partei DiEM25. […]
      Quelle: RT Deutsch

    • Was geschieht jetzt mit Julian Assange?
      Der Journalist und WikiLeaks-Gründer Julian Assange ist wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen von einem britischen Gericht zu 50 Wochen Gefängnis verurteilt worden. 2012 war Assange vor den britischen Behörden in die ecuadorianische Botschaft geflüchtet.
      Er fürchtete eine Auslieferung an Schweden und schlussendlich an die USA. Seit der Aufhebung seines politischen Asyls durch die ecuadorianische Regierung befindet sich der Australier in britischer Haft. Die USA haben einen Auslieferungsantrag gestellt.
      Quelle: RT Deutsch

    • Interview mit Ex-Außenminister von Ecuador: Auslieferung von Julian Assange war Verfassungsbruch
      Ricardo Patiño war Außenminister, als Julian Assange Asyl gewährt wurde. Im Interview mit RT legt er dar, dass die aktuelle Regierung unter Lenín Moreno die ecuadorianische Verfassung massiv verletzte, als sie den WikiLeaks-Gründer entgegen geltender Rechtslage auslieferte.
      Ricardo Patiño zeigt sich zudem im Interview überzeugt, dass Julian Assange an die USA ausgeliefert werden wird. Ihm zufolge sei klar belegt, dass dessen Festnahme auf Anweisung der USA im Gegenzug für einen großzügigen Kredit erfolgte.
      Quelle: RT Deutsch

      Vater von Julian Assange: “Ecuador verkaufte ihn für US-Zustimmung zu weiteren IWF-Krediten“.

  2. Venezuela
    • Andrej Hunko (Linke) trifft in Venezuela Maduro und Guaido und wird heftig kritisiert
      Andrej Hunko war elf Tage in Venezuela, um sich ein persönliches Bild von der Lage in dem Land zu machen. Getroffen hat der Bundestagsabgeordnete sowohl Präsident Maduro, als auch dessen Opponenten Guaido. Dafür wird er von deutschen Politikern kritisiert. Im Sputnik-Interview verteidigt der Linke seine Reise und kritisiert Außenminister Maas.
      Quelle: SNA Radio

    • „Maduro ist kein Diktator“
      Der Linken-Politiker Andrej Hunko hält Sanktionen und Militärandrohungen für den falschen Weg bei der derzeitigen Lage in Venezuela. Er plädiert für Verhandlungen. Außerdem müsse die einseitige Unterstützung Guaidos beendet werden, sagte Hunko im Dlf. Schließlich habe er einen Putschversuch unternommen.
      Andrej Hunko im Gespräch mit Christoph Heinemann
      Quelle: Deutschlandfunk
    • The Grayzone’s Anya Parampil destroys Trump’s Venezuela coup on Fox News
      The Grayzone’s Anya Parampil joined Tucker Carlson on Fox News to discuss the corporate media’s abysmal coverage of the US-led coup attempt against Venezuela’s democratically elected government.
      Quelle: The Grayzone

    • Venezuelan Coup Fails & So Does CNN
      Quelle: The Jimmy Dore Show

    • Washingtons verquere Logik: Warum der Putschversuch in Venezuela keiner war
      Die versuchte Machtübernahme des selbsternannten venezolanischen Präsidenten Juan Guaidó ist gescheitert. Das Militär stand nicht, wie von ihm behauptet, auf seiner Seite. Die Unruhen auf den Straßen des Landes wurden von Sicherheitskräften niedergeschlagen.
      Laut US-Sicherheitsberater John Bolton handelte es sich bei dem versuchten Putsch einer kleinen Gruppe abtrünniger Militärs nicht um einen Putsch, da die Vereinigten Staaten Juan Guaidó als legitimen Präsidenten Venezuelas anerkennen. Zwar hat nicht ein einziger Venezolaner für Washingtons Zögling als Präsidenten gestimmt. Doch solche trivialen Nebensächlichkeiten waren für die weltweit führende Demokratie noch nie ein argumentatives Hindernis.
      Quelle: RT Deutsch

      Lesen Sie hierzu auf den NachDenkSeiten von Frederico Füllgraf “Ein weiterer gescheiterter Putschversuch Juan Guaidós“, und von Tobias Riegel “Venezuela: Wie ‘Tagesthemen’, ‘Heute Journal’ und Politik einen Putsch-Versuch absichern“.

  3. 5.Jahrestag des Odessa-Massakers
    • 5.Jahrestag des Odessa-Massakers: “Es wurde dunkel, wie in der schrecklichsten, schwarzen Nacht”
      Vor fünf Jahren, am 2. Mai 2014, starben bei Angriffen ukrainischer Ultranationalisten auf das Gewerkschaftshaus von Odessa 42 Menschen. Über 200 Personen wurden verletzt. Die Menschen starben an Brandverletzungen, Rauchvergiftungen und Knüppelschlägen. Die Brandstifter sind immer noch auf freiem Fuß.
      RT-Reporter Ulrich Heyden war im Juli 2014, zwei Monate nach dem Massaker, in Odessa, wo er mit Augenzeugen und Angehörigen der Toten sprach und sich im Gewerkschaftshaus die Zerstörungen ansah.
      Im April 2019 berichten ihm zwei Überlebende des Massakers über die schrecklichen Stunden während der Attacke des rechtsradikalen Mobs am 2. Mai 2014. Die beiden Überlebenden berichten auch darüber, wer die Angreifer bezahlt hat und wie es zur Spaltung der Bevölkerung in der Ukraine kam.
      Quelle: RT Deutsch

      Lesen Sie von Ulrich Heyden auf den NachDenkSeiten “Odessa – 5 Jahre nach dem Brand im Gewerkschaftshaus“.

    • Fünf Jahre nach dem Massaker in Odessa – Interview mit Felix Jaitner:
      In Odessa wurde am Donnerstag mit Kundgebungen und Schweigeminuten an die Opfer des Brandmassakers im Gewerkschaftshaus gedacht. Überlebende, Journalisten, Menschenrechtsorganisationen beklagen fehlende Aufklärung der Vorfälle vom 2. Mai 2014 und erheben schwere Vorwürfe gegenüber der ukrainischen Regierung.
      Quelle: SNA Radio

    • 5 Jahre Odessa Massaker – Ein Verbrechen ohne Täter?
      Um das aus dem Westen geförderte Demokratieprojekt „Ukraine“ nicht an all seinen schweren, blutigen Überschreitungen scheitern zu sehen, müssen bestimmte Dinge schlichtweg unausgesprochen bleiben. So schwer würde die Wahrheit nämlich das fragile Konstrukt belasten. Eine dieser Geschichten, die besser unausgesprochen bleiben, ist das was im Frühling 2014 in Odessa geschah. Das Massaker im Odesser Gewerkschaftshaus ist weiterhin unaufgeklärt und weitestgehend vergessen.
      Quelle: Der Fehlende Part

    • Hass frisst Seele auf: Überlebender des Odessa-Pogroms über den Konflikt in der Ukraine
      Der Ex-Politiker Oleg Musyka ist einer der Hauptzeugen des Massakers in Odessa am 2. Mai 2014. Sein Bruder sprang aus dem brennenden Haus und ist behindert. Doch die beiden verspüren keinen Hass auf die Angreifer. Die Täter sind nach wie vor auf freiem Fuß.
      Mit dem Pogrom in der russischsprachigen Hafenstadt Odessa hat der ukrainische Staat die letzten Weichen auf dem Weg zum militanten Nationalismus gestellt. Fünf Jahre nach diesem tragischen Ereignis untersucht RT Deutsch dieses Problem, denn das Verbrechen ist weder im Westen noch in der Ukraine aufgearbeitet. Warum kommen wir zu diesem Schluss?
      Der einzige gefasste Täter aus dem Euromaidan-Lager Sewa Gontscharewski wurde nach mehreren Wochen Haft im Jahr 2014 auf Druck der Nationalisten wieder freigelassen. Statt Aufklärung findet nur eine politisch motivierte Scheinermittlung statt, und statt Trauer empfinden viele Nationalisten Schadenfreude für ihre brutal niedergeschlagenen Opponenten. Das erzählt der Überlebende des Pogroms Oleg Musyka. Am Jahrestag der Tragödie veröffentlichen wir einen Auszug aus dem Interview mit dem Zeitzeugen.
      Quelle: RT Deutsch

    • “Anschließend wurde ich ins Gefängnis gebracht”: Überlebender des Odessa-Massakers berichtet
      Oleg Muzyka überlebte das Massaker vom 2. Mai 2014 im ukrainischen Odessa. Über 40 Menschen wurden dabei von einem nationalistischen Mob getötet. In Dresden stellte Muzyka sein neues Buch zu dem Vorfall vor, für den bislang niemand angeklagt wurde. RT Deutsch war vor Ort.
      Quelle: RT Deutsch

      Lesen Sie dazu auch das Interview mit Oleg Muzyka auf den NachDenkSeiten.

  4. Summa Summarum mit Norbert Häring: Die Schattenmächte der Finanzwelt
    Der Wirtschaftsjournalist Dr. Norbert Häring erklärt im Gespräch mit RT Deutsch Moderatorin Paula P’Cay welche öffentlich-privaten Partnerschaften die internationalen Standards in der Finanz- und Bankenwelt festlegen, und welche Methoden global verwendet werden.
    Nachdem der IWF (Internationaler Währungsfond )1978 beschlossen hatte, das Geld nicht mehr mit Gold zu decken, wurden alle Mitglieder aufgefordert nur noch Bargeld und Computergeld (Fiatmoney, Buchgeld) zu benutzen, obwohl nach dem Bundesbankengesetz in Deutschland, nur Euro Banknoten als gesetzlich anerkanntes Zahlungsmittel gelten, gibt es eine immer stärker werdende Tendenz, vom Bargeld wegzukommen. Das wird unter anderem von der BTCA (Better than Cash Alliance ), dem GPFI (Global Partnership For Financial Inclusion), der FATF (Financial Action Task Force) propagiert.
    Der promovierte Volkswirt und Finanz- & Wirtschaftsjournalist Häring schildert die Mechanismen, wie die Idee der Bargeldabschaffung, die ganze Welt erobert und in Ländern wie China und Indien schon ausprobiert wird, und wie die Freiheit der Bürger immer weiter durch totale Überwachung eingeschränkt wird. Ein spannendes und hoch informatives Gespräch, dass man sich nicht entgehen lassen sollte.
    Im Campus Verlag erschien letztes Jahr Härings Buch “Schönes neues Geld”.
    Quelle: RT Deutsch

    Anmerkung CG: Die von Norbert Häring im Interview angesprochene #BargeldChallenge erklärt er hier und hier. Seine Artikel zum “Bargeld-Widerstand” sammelt Häring hier. Seine Initiative die GEZ-Gebühren mit Bargeld zu bezahlen, ist hier protokolliert.

  5. Bayer und die Lüge von der Ernährung der Weltbevölkerung
    Timm Koch, Autor des Buches “Herr Bien und seine Feinde”, stellt den Vorstand der Bayer AG auf der Hauptversammlung in Bonn zur Rede!
    Weitere Infos zum Buch, in dem das unverantwortliche Handeln der Agrarlobby und ihrer politischen Helfer belegt wird, finden Sie hier.
    Quelle: Westend Verlag

    Bayer und die Lüge von der Ernährung der Weltbevölkerung 2
    Die Antwort des Vorstandvorsitzenden Werner Baumann auf die Frage von Timm Koch: “Ist die Ernährung der Weltbevölkerung wirklich das Ziel?”
    Quelle: Westend Verlag

  6. Die Story im Ersten: Gekaufte Agrarpolitik?
    Die EU verhandelt derzeit eine Reform der Agrarpolitik. Das klingt technisch, dahinter steckt aber die Frage: Welche Landwirtschaft wollen wir haben?
    Quelle: ARD
  7. FlowTex
    • Film: Big Manni
      Manfred Brenner hat gerade ein kleines Tief. Mit seiner neu gegründeten Firma FloxTex will er jetzt den großen Durchbruch schaffen. Doch der große Erfolg bleibt aus – erst mal.
      Quelle: ARD
    • Doku: Big Manni – Big Money
      Manfred Schmider hat mit seiner Firma FlowTex über vier Milliarden Mark erschwindelt. Einer der größten Fälle von Wirtschaftskriminalität in der deutschen Geschichte. Wie schaffte er das? Was trieb ihn an? Hier erzählt er seine Geschichte.
      Quelle: ARD
  8. Gelbwesten
    • Die Geschichte der Gelbwesten mit Peter Wahl (Attac)
      Akte 24: Seit einem halben Jahr demonstrieren tausende Menschen in den französischen Provinzen und Städten. Ausgelöst von Protesten gegen die Erhöhung allgemeiner Mineralölsteuer entstand die Bewegung der „Gelbwesten“, die einen grundlegenden sozialen Wandel fordert. Beteiligt bei den Protesten sind vorallem Menschen mit niedrigem Einkommen und unsicherer Arbeit, und die allermeisten gehen zum ersten Mal auf die Straße.
      Die Regierung von Macron, im Ausland gern als modernen und liberalen gefeiert, reagiert mit Ignoranz und verliert sehr schnell Angesichts der Protesten an Sympathien. Während diesen Protestmonaten erleben wir in Frankreich auch eine polizeiliche Gewalt gegen Demonstranten, die man in dieser Form aus Nordafrika oder China aber kaum aus einem westeuropäischen Land kennt.
      In dieser Ausgabe von „Eins:Eins“ sprechen wir mit Peter Wahl, einen ausgewiesenen Frankreich-Kenner. Peter Wahl verbrachte die meiste Zeit seines Lebens mit und in sozialen Bewegungen. Als NGO-Aktivist war er Anfang der 2000er Jahre vorne mit dabei, die deutsche Gruppe von Attac mitzugründen, eine globalisierungskritische Organisation die in Frankreich entstanden ist. Er begleitet die Bewegung der Gelbwesten von Anfang an und publiziert über dieses Thema. Wir sprechen mit Peter Wahl über die Entstehung und Entwicklung der Gelbwesten: Wie brach die Bewegung aus und welche Formen hat sie? Wer war daran beteiligt, welche Allianzen ergaben sich? Wie reagierte die Politik und wie verändert sich die politische Landschaft Frankreichs? Welche Erfolge hatten die Gelbwesten und was können wir aus deren Erfahrungen lernen?
      Quelle: Kommon

      Lesen Sie auch von Albrecht Müller und Marco Wenzel “Polizeigewalt gegen eine 19jährige Französin u.a.m. – ein trauriges Kapitel in der neueren Geschichte unseres großen Nachbarn.“.

    • Frankreich: Gelbwesten protestieren gegen voreingenommene Medienberichterstattung
      Demonstranten der Gelbwesten-Bewegung zogen am Samstag in Paris vor den Hauptsitzen mehrerer französischer Fernsehsender auf und protestierten gegen eine einseitige und voreingenommene Medienberichterstattung. Sie warfen den Medien vor, falsche Informationen über die Bewegung zu verbreiten.
      “Sie wollen uns gewalttätig, homophob und antisemitisch aussehen lassen, nur um unsere Bewegung zu diskreditieren”, sagte einer der Demonstranten.
      “Wenn wir heute hier sind, dann (deshalb), weil es ein Problem mit den Medien gibt. Schon vor der Bewegung der Gelbwesten wurden Informationen nur in eine Richtung vermittelt”, fügte ein weiterer Demonstrant hinzu.
      Am Samstag fanden in der 24. Woche in Folge jene Demonstrationen der “Gelbwesten” statt, mit denen landesweit gegen die Politik des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Frankreich protestiert wird.
      Während Macron in einer Fernsehansprache zur Beschwichtigung der Proteste am letzten Donnerstag eine Reihe von Maßnahmen – insbesondere Steuersenkungen – ankündigte, werteten die Demonstranten dies, er habe keine konkreten Details und Pläne angeboten.
      Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten
      Quelle: RT Deutsch

      Gelbwesten-Demonstrant 1 [von Untertiteln transkribiert]:

      “Wenn wir heute hier sind, dann (deshalb), weil es ein Problem mit den Medien gibt. Schon vor der Bewegung der Gelbwesten wurden Informationen nur in eine Richtung vermittelt. Gewalt wird immer so dargestellt, als käme sie von den Gelbwesten statt von Personen, die keine Gelbwesten sind und sich in unsere Demos einschleichen. Sie sprechen nicht von der Gewalt der Polizei.
      Wir haben fünf weggeschossene Hände und zwanzig verstümmelte Augen. Es verursacht ein Problem im Zusammenhang mit den Europawahlen und der Unparteilichkeit.”

      Gelbwesten-Demonstrant 2, Jérôme Rodriguez [von Untertiteln transkribiert]:

      “Es gibt auch Themen, die verboten sind, behandelt zu werden. Unsere Beschreibung in den Medien ist falsch, sie wollen uns gewalttätig, homophob und antisemitisch aussehen lassen, nur um unsere Bewegung zu diskreditieren. Deswegen sind wir heute hier. Nebst Gelbwesten sind wir auch Bürger, man kann Bürger nicht beleidigen, aber die Regierung und die Medien tun es.”

      Gelbwesten-Demonstrant 3 [von Untertiteln transkribiert]:

      “Wir wenden uns an die Medien um eine gleichberechtigte Medienbehandlung zu erreichen. Sie berichten über unsere Demonstrationen, aber wir sehen, dass einige der von den Medien gezeigten Bilder die Polizei betreffen, aber wenn es um friedliche Demonstranten geht, zeigen sie sie nicht.”

      Ergänzung zur Verletzung von Jérôme Rodriguez vom 26. Januar 2019 – der Vorgang ist hier und hier (Warnung 18+) dokumentiert.

  9. Globale Militärausgaben auf Rekordstand – aber der böse Russe rüstet ab
    Fast alle in der Welt rüsten auf, nur die russischen Rüstungsausgaben sinken – das zeigt der neue Bericht des SIPRI-Instituts. Wie gehen die deutschen Medien mit dieser Tatsache um? Wird der Russe etwa als Abrüster dargestellt? Keine Sorge, das passiert nicht.
    Deutschland und Russland nähern sich an – leider nur bei den Militärausgaben. Während Deutschland auf den weltweit achten Platz vorrückt, rutscht Russland auf Platz sechs ab. Russlands Rüstungsausgaben sinken – stellen die deutschen Medien die sonst stets als Bedrohung bezeichneten Russen nun als Abrüster dar? Ein Kommentar von RT-Deutsch-Chefredakteur Ivan Rodionov.
    Quelle: RT Deutsch

    • SIPRI-Zahlen “skandalös”: Führt Rekord-Aufrüstung zu neuem globalen Krieg? – Teil 1
      Die weltweiten Rüstungsausgaben sind auf einem neuen Rekord-Hoch. Laut dem Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI liegen sie nun bei über 1,8 Billionen Dollar. Die USA führen das Ranking an, auch Deutschland hat kräftig zugelegt. Russland dagegen investierte weniger in sein Militär. Die Entwicklung im Westen sei “skandalös” sagt Lucas Wirl vom International Peace Bureau (IPB). Wir haben mit ihm über die Gefahren der Aufrüstung gesprochen.
      Quelle: SNA Radio

    • SIPRI-Zahlen “skandalös”: Führt Rekord-Aufrüstung zu neuem globalen Krieg? – Teil 2
      Die weltweiten Rüstungsausgaben sind auf einem neuen Rekord-Hoch. Laut dem Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI liegen sie nun bei über 1,8 Billionen Dollar. Die USA führen das Ranking an, auch Deutschland hat kräftig zugelegt. Russland dagegen investierte weniger in sein Militär. Letzteres lobt Dr. Alexander Neu, Bundestagsabgeordneter für die Linke und Mitglied im Verteidigungsausschuss. Wir haben mit ihm über seine Kritik an der Aufrüstung des Westens gesprochen.
      Quelle: SNA Radio

    • SIPRI-Zahlen “skandalös”: Führt Rekord-Aufrüstung zu neuem globalen Krieg? – Teil 3
      Die weltweiten Rüstungsausgaben sind auf einem neuen Rekord-Hoch. Laut dem Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI liegen sie nun bei über 1,8 Billionen Dollar. Die USA führen das Ranking an, auch Deutschland hat kräftig zugelegt. Russland dagegen investierte weniger in sein Militär. Der Autor Michael Müller, Vorstand der NaturFreundeDeutschlands, wirft dem Westen dabei eine “idiotische Denkweise” vor. Wir haben mit ihm über die globale Militarisierung gesprochen.
      Quelle: SNA Radio

    Hierzu auch “Gute Rüstung, schlechte Rüstung: Die deutschen Medien und der SIPRI-Bericht“.

  10. Abschminken!
    Die aktuelle Ausgabe der MACHT-UM-ACHT, der alternativen Sendung zur TAGESSCHAU, geht davon aus, dass jede Menge der sogenannten Nachrichten der Tagesschau geschminkt sind. Zwar ist der Kern des jeweiligen Berichts aus der Hamburger Redaktion häufig korrekt, aber durch Wortwahl oder angebliche Experten wird der eigentliche Gehalt der jeweiligen Nachricht verändert, umgeschminkt, bis zur Unkenntlichkeit verdeckt.
    Quelle: KenFM

  11. Georg Restle: „Volle Solidarität mit Armin Wolf!“
    In Österreich fordern Vertreter der rechtsnationalistischen Regierungspartei FPÖ den Rauswurf des ORF-Moderators Armin Wolf. Er hatte eine kritisches Interview mit dem FPÖ-Generalsekretär und Spitzenkandidaten der Partei für die Europawahl geführt. Dazu ein Kommentar von MONITOR-Chef Georg Restle.
    Quelle: MONITOR via Facebook
  12. Kalkofe rechnet mit Germany’s Next Topmodel ab
    Das Beste aus 25 Jahre Kalkofe online gucken
    Quelle: TELE 5

    Anmerkung Jens Berger: Roger Willemsen fand für Frau Klum und ihre Fleischbeschau mal folgende wunderschönen Worte …

    „Eine unschöne Frau mit laubgesägtem Gouvernanten-Profil bringt kleine Mädchen zum Weinen, indem sie ihre orthodoxe, hochgerüstete Belanglosigkeit zum Maßstab humaner Seinserfüllung hochschwindelt, über ‚Persönlichkeit‘ redet, sich aber kaum mehr erinnern kann, was das ist, und sollte diese je zum Vorschein kommen, sie mit Rauswurf bestraft. Der Exzess der Nichtigkeit aber erreicht seinen Höhepunkt, wo Heidi Nationale mit Knallchargen-Pathos und einer Pause, in der man die Leere ihres Kopfes wabern hört, ihre gestrenge ‚Entscheidung‘ mitteilt und wertes von unwertem Leben scheidet. Da möchte man dann elegant und stilsicher, wie der Dichter sagt, sechs Sorten Scheiße aus ihr rausprügeln – wenn es bloß nicht so frauenfeindlich wäre.“

  13. Norman Birnbaum (1926 – 2019) – Linker Trans – Atlantizismus
    STANDPUNKTE • Zum Andenken an Norman Birnbaum, den kritischen Bürger zweier Kontinente
    Mit einer gewissen lustvollen Selbstverständlichkeit definieren die intellektuell/politischen Eliten sowohl der Vereinigten Staaten, wie auch Europas, ihren Kontinent als Gegenentwurf zu jenem am anderen Ufer des Atlantik.
    Das hat eine lange Tradition und geht in den USA zurück bis an deren Anfänge, als jene puritanischen Siedler, die im heutigen Massachusetts landeten, in Aussicht stellten, dort ein neues Jerusalem, die „shining city upon a hill“ ( die strahlende Stadt hoch am Berg ) zu errichten. Ihre Gemeinschaft wäre der gottgefällige Gegenentwurf zur verderbten Welt, die sie in Europa verlassen hatten.
    Quelle: KenFM

    Sehen Sie hierzu auch erneut aus unserer Wiedergabeliste “Pleisweiler Gespräche”:

  14. Ostermarsch 2019
    Abrüstung, Atomwaffenverbot, Entspannung – Ostermarsch Bremen 2019
    Verantwortung heißt: Abrüstung, Atomwaffenverbot, Entspannung
    Bei strahlendem Osterwetter demonstrierten 1000 Teilnehmer am Ostermarsch 2019 für ihren Wunsch nach Frieden und Abrüstung. Mit vielen Fahnen, Transparenten, mit Musik und Straßentheater. Es spricht zuerst Dilan Koc, die Tochter von Yükcsel Koc, die mit bedrückenden Worten über den lebensbedrohenden Hungerstreik ihres Vaters berichtet. Der türkische Staat muss Friedensgespräche mit Abdullah Öcalan führen. Die Bundesregierung ist gefordert, sofort konkreten Druck auf die Regierung Erdogan auszuüben, um das Leben der Hungerstreikenden zu retten.
    Der Hauptredner ist Reiner Braun, Co-Präsident des Internationalen Friedensbüros und einer der Initiatoren der aktuellen Kampagne “Abrüsten statt Aufrüsten”. Das bevorstehende Aus des INF-Vertrages und die schon begonnene Modernisierung der Atomwaffen in Deutschland sind alarmierend; Europa könnte zu einem atomaren Schlachtfeld werden.
    Quelle: weltnetzTV

    Wir haben von einigen Ostermarsch-Videos eine Playlist erstellt. Diese ist hier zu finden. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit…

  15. Aufstehen-Kongress
  16. Kabarett, Satire, Comedy & Co.
    • Kröhnerts Minute #1: Trump und Maas putschen fair und frei in Venezuela
      Der militärisch-industrielle Komplex will von Donald Trump Venezuela auf dem Silbertablett, doch der fürchtet ein zweites Vietnam. Die Lösung: Die Venezolaner dürfen mit Hilfe von Heiko Maas „fair und frei“ einen Militärputsch wählen.
      Quelle: weltnetzTV

    • Dietmar Wischmeyer | Der erste Jahresrückblick 2019 – Merkeldämmerung | Prix Pantheon 2019
      Anlässlich des Prix Pantheon Finales 2019 resümiert Dietmar Wischmeyer die politischen Geschehnisse von 2019 und gibt einen humorvollen Ausblick in das letzte Amtsjahr von “Mutti” Angela Merkel. Quasi der erste Jahresrückblick des Jahres.
      Beim Prix Pantheon 2019 streiten diese Künstler um den begehrten Kleinkunstpreis: David Kebekus, Shahak Shapira, Anna Piechotta, Sulaiman Masomi, Ella Anschein, Martin Frank, Christoph Fritz, Miss Allie, Reis Against The Spülmachine und Lennart Schilgen.
      Die Kabarett-Talente und Nachwuchs-Comedians repräsentieren die ganze Vielfalt der Kleinkunstszene: von Stand-up-Comedy über Poetry-Slam bis hin zu Musikkabarett.
      Fünf von ihnen haben es ins Finale geschafft. Unterstützt werden die jungen Künstler von Moderator Tobias Mann und Stars der Szene wie Torsten Sträter, Rainald Grebe und Dietmar Wischmeyer.
      Quelle: WDR

    • Kabarett aus Franken | 25.04.2019
      Mit Lisa Fitz, Bernd Regenauer und Michael Altinger
      Immer aktuell, bayerisch, politisch – “Kabarett aus Franken” bietet Unterhaltung vom Feinsten. Als Gäste begrüßt Moderator Ingo Appelt: Lisa Fitz, Urban Priol, Michael Altinger, Bernd Regenauer und Rolf Miller.
      Quelle: br.de

      Anmerkung CG: Urban Priol ab Minute 3:30

    • Lisa Fitz | Populismus & Gutmensch
      Immer aktuell, bayerisch, politisch – “Kabarett aus Franken” bietet Unterhaltung vom Feinsten. Als Gäste begrüßt Moderator Ingo Appelt Lisa Fitz, Urban Priol, Michael Altinger, Bernd Regenauer und Rolf Miller.
      Quelle: BR Kabarett & Comedy

      Anmerkung CG: Lisa Fitz klärt auf über den “Populismus der Mitte”, diesen sollte man auch ergänzen um den unsäglichen Spruch “Uns geht es gut.”

    • Pufpaffs Happy Hour
      Folge 52 vom 14. April 2019
      Pufpaffs Happy Hour ist Lachen mit Nebenwirkungen. Ob bissige Satire oder Unfug auf hohem Niveau, Poetry Slam oder Musik, Stars oder Newcomer – hier hat alles seinen Platz, was Spaß macht, Hirn, Herz und Zwerchfell anregt. Dafür sorgt seit Jahren nicht zuletzt der „Anarchist im Anzug“, der mit Leidenschaft und doppeltem Boden durch den Abend führt.
      Quelle: 3Sat

    • Der Postillon Wochenrückblick (15. April – 20. April 2019)
      Die wichtigsten Postillon-Meldungen der vergangenen Woche
      Quelle: Postillon24

Rubriken:

Videohinweise

Schlagwörter:

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!