Videohinweise am Mittwoch

Ein Artikel von:

Hier finden Sie in der Regel am Mittwoch und am Samstag einen Überblick über interessante Videobeiträge aus anderen Medien und Veröffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, öffnet sich das Angebot und Sie können sich aussuchen, was Sie anschauen wollen. Die Videohinweise sind auch auf unserer YouTube-Seite als spezielle Playlist verfügbar. Auch für die Rubrik „Musik trifft Politik“ gibt es eine eigene Playlist (CG)

Hier die Übersicht; Sie können mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert:

  1. „Manche Politiker lassen sich den Hintern vergolden“ | Sahra Wagenknecht
  2. Curevac in Tübingen: Testpersonen vertragen Corona-Impfstoff bisher ohne Probleme
  3. Beifuß – ein Kraut gegen Corona?
  4. Swedish Doctor: T-cell immunity and the truth about Covid-19 in Sweden
  5. Eliteeinheit KSK: „Exekutionstruppe der Bundesregierung“ – Oberstleutnant a. D. Jürgen Rose
  6. Film: NOT IN OUR NAME + Discussion with Nils Melzer, Rebecca Vincent & director John Furse
  7. Russlands Für-immer-Präsident, Randale in Frankreich und der 5G-Ausbau [DFP 84]
  8. Plastik überall – Geschichten vom Müll
  9. Verschwörung gegen Corbyn
  10. Größenwahn? Deutscher UN-Botschafter will Russland und China im Sicherheitsrat isolieren
  11. Kabarett, Satire, Comedy und Co.

Vorbemerkung: Wir kommentieren, wenn wir das für nötig halten. Selbstverständlich bedeutet die Aufnahme in unsere Übersicht nicht in jedem Fall, dass wir mit allen Aussagen der jeweiligen Beiträge einverstanden sind. Sie können uns bei der Zusammenstellung der Videohinweise unterstützen, indem Sie interessante Fundstücke an die Adresse [email protected] schicken. Wenn Sie diese Übersicht für hilfreich halten, dann weisen Sie doch bitte Ihre Bekannten auf diese Möglichkeit der schnellen Information hin.

  1. „Manche Politiker lassen sich den Hintern vergolden“ | Sahra Wagenknecht | Reden ist Geld | Podcast
    Sahra Wagenknecht von der Linkspartei hat lange Zeit von Nachhilfeunterricht gelebt, heute isst sie auch mal Hummer. Welchen Wert Geld in ihrem Leben hat und was sie an unserem Geldsystem gerne ändern würde, darüber spricht sie mit Moderatorin Nina Sonnenberg.
    Quelle: detektor.fm, 17.06.2020

  2. Curevac in Tübingen: Testpersonen vertragen Corona-Impfstoff bisher ohne Probleme
    Seit einigen Tagen testen Forscher in Tübingen einen Corona-Impfstoff. Kommende Woche wollen sie den nächsten Schritt gehen und die Dosis erhöhen. Am Mittwoch war Probandin Nummer fünf an der Reihe. Wie geht es ihr?
    Derzeit werden den Probanden am Tübinger Tropeninstitut zwei Mikrogramm des Impfstoffes verabreicht. Alle getesteten Personen vertragen die Impfung bisher ohne Probleme. Deshalb soll kommende Woche die Dosis auf vier, eine Woche später auf acht Mikrogramm erhöht werden, so der Direktor des Instituts, Professor Peter Kremsner. Voraussetzung ist, dass das Sicherheitskomitee, das die Studie begleitet, zustimmt.
    Quelle: SWR, 24.06.2020

    Anmerkung Christian Reimann: Prof. Bhakdi weist in dem Video “NARRATIVE #6 – Gespräch mit Prof. Sucharit Bhakdi. Alle Pläne zur Impfung müssen gestoppt werden” ab ca. Minute 40:40 auf Gefahren durch diese Impfmethoden hin und sagt auch, dass die falschen Probanden dem Test zur Verfügung stehenzur Verfügung stehen. Die NachDenkSeiten haben hier hier bereits auf dieses Interview hingewiesen.

    Anmerkung CG: Im Beschreibungstext zum Beitrag des SWR steht lapidar: “Der Impfstoff, den die Tübinger testen, ist etwas ganz Neues, denn er basiert auf sogenannter Messenger RNA.” Erstens kann sich darunter der “Normalbürger” kaum etwas vorstellen und zweitens wird mit keinem Wort erwähnt, dass diese neue Impf-Technologie das Genom des Menschen verändert. Seriöse Aufklärung geht anders, beispielsweise wie hier von Prof. Stefan Hockertz. Der Immunologe und Toxikologe Hockertz ist keineswegs Impfgegner. Er sagt: “Impfungen sind eine der großen Errungenschaften der modernen Medizin”. Doch er warnt: “Das ist Neuland. […] Man hat sich entschlossen, auf eine völlig neue Impfstrategie umzuschwenken. […] Wir wissen insbesondere nicht, ob nicht auch in den Keimzellen, also in den Eizellen der Frau oder den Spermazellen des Mannes dieses genetische Material eingebaut und damit vererbt wird. […] Eine solche genetische Impfung […] ist bislang noch nie durchgeführt worden.” Ferner stellt Hockertz fest: “Bei einer neuen Impfstrategie gilt: Vom ersten Anfang, der Entwicklung dieses Impfstoffes, bis dahin dass ich ihn den Menschen verabreichen darf, regulatorisch zugelassen, vergehen circa acht Jahre.”

    Lesen Sie auch auf den NachDenkSeiten von Anette Sorg “Mäßigung im Ton wäre schön. Über eine unnötig scharfe Abrechnung mit Impfkritikern“.

  3. Beifuß – ein Kraut gegen Corona?
    Beifuß könnte ein Virenkiller sein. Eine spezielle Art dieses Krauts liefert schon seit Jahren den Wirkstoff gegen Malaria. Nun hat eine Forschergruppe aus Potsdam und den USA Artemisia annua gegen das Coronvirus getestet – offenbar mit Erfolg. Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler hat den Chemiker und Studienleiter Peter Seeberger getroffen.
    Der deutsche Chemiker Peter Seeberger vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung forscht an einer der aktuellsten Forschungsfragen: der Bekämpfung des Coronavirus. Sein Forschungsobjekt sind Extrakte der einjährigen Beifuß-Pflanze Artemisia annua.
    “Die traditionelle chinesische Medizin nutzt Artemesia seit 2000 Jahren – vor allem bei fiebrigen Erkältungskrankheiten”, sagt Seeberger. Ursprünglich kommt der einjährige Beifuß aus den Steppen Asiens. In den 1970er-Jahren wurde er als Malaria-Medikament erforscht und wird seitdem effektiv genutzt.
    Seit Anfang März geht Seeberger nun der Frage nach: Können Extrakte dieser Pflanze helfen gegen das SARS-CoV-2-Virus? Dabei gehe es nicht um “einen Beifuß vom Wegesrand”. Sondern einen, der speziell gezüchtet werde. Von dieser Pflanze hat Seeberger unter anderem alkoholische und reine Extrakte genutzt und mit einem Kollegen in einem Hochsicherheitslabor erforscht.
    “Es hat sich herausgestellt, dass einige Rein-Substanzen interessant waren.” Sie seien nicht giftig gewesen und hätten einen Effekt auf die Zellen gehabt, so Seeberger. Eine entsprechende Fach-Studie ist zur Veröffentlichung eingereicht.
    “Wir empfehlen, das noch nicht einzunehmen”, betont der Chemiker. Bisher seien Exktrakte der Artemesia annua nur an Zellen getestet worden. Nun müsse das mögliche Medikament in die klinischen Studien und am Menschen getestet werden.
    Einen großen Vorteil hätte ein Arzneimittel aus der Beifuß-Pflanze, meint Seeberger. Die Extrakte wären in großen Mengen und günstig verfügbar. “Das wäre besonders für Entwicklungsländer gut.”
    Seeberger steht auch in Kontakt mit Madagaskar – hier werden Beifuß-Extrakte als Kräutertee getrunken, denen man eine heilende Wirkung gegen das Virus nachsagt. Der Chemiker möchte auch diese erforschen. “Man hat aus Heilpflanzen schon viel Gutes gezogen.”
    Quelle: rbb inforadio, 12.07.2020
  4. Swedish Doctor: T-cell immunity and the truth about Covid-19 in Sweden
    Freddie Sayers talks to Swedish doctor Soo Aleman about Covid-19.
    We hear a lot about Sweden’s experience of Covid-19, with the New York Times declaring this week that that country is now “the world’s cautionary tale.”
    But what’s it really like on the ground?
    Dr Soo Aleman has been both on the front lines of the Covid-19 epidemic as a senior physician at Stockholm’s leading Karolinska hospital, and on the research side, as Assistant Professor at the Karolinska Institute and one of a group that last week published new data around T-cell immunity.
    We talked to her about the findings of that study, and how it matches what she is seeing in her hospital.
    Link to the Karolinska Institute T Cell study.
    Key quotes:
    “Intensive care units are getting empty, the wards are getting empty, we are really seeing a decrease — and that despite that people are really loosening up. The beaches are crowded, social distancing is not kept very well … but still the numbers are really decreasing. That means that something else is happening – we are actually getting closer to herd immunity. I can’t really see another reason.”
    “I can’t say if the Swedish approach was right or wrong – I think we can say that in one or two years when we are looking back. You have to look at the mortality over the whole period.”
    “I don’t think that we have more new cases, I think we are just detecting more cases”
    “We found that if you have a mild case you can be negative for antibodies afterwards … in those almost all of them had strong T-cell activity. This study says that there are cases that you can have a strong T-cell response even though you have not had antibodies, meaning that you have encountered the virus and built up immunity.”
    Quelle: UnHerd, 10.07.2020

    Hierzu die Anmerkung unserer Leserin U. P.: Das Beispiel Schwedens wird von Deutschlands Politik und den Medien nahezu einhellig als Argument verwendet, um Fragen nach der Verhältnismäßigkeit der hiesigen Maßnahmen zur Abwehr möglicher Gefahren durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV2 zu deligitmieren. Mehr Tote pro Kopf und ein erneuter Anstieg der Fallzahlen seien der Beweis für die Richtigkeit der deutschen Maßnahmen. Auch wenn Fachleute wie der Bonner Virologe Hendrik Streeck ebenfalls früh darauf hingewiesen hatten, dass der Lockdown Mitte März erfolgte, bevor die zuvor erlassenen Maßnahmen – die eher auf der Linie Schwedens lagen und in einem Appell an die Besonnenheit der Bevölkerung sowie in Absagen von Großveranstaltungen (Super-Spreading-Events) – überhaupt auf ihre Wirksamkeit hätten überprüft werden können. Um so bedeutsamer ist nun dieses Interview des britischen YouTube-Kanals Unherd mit der Schwedischen Ärztin und Forscherin am renommierten Karolinska-Institut, Dr. Soo Aleman.

  5. Eliteeinheit KSK: „Exekutionstruppe der Bundesregierung“ – Oberstleutnant a. D. Jürgen Rose
    Ein Skandal nach dem anderen erschüttert die Eliteeinheit KSK. Es geht dabei um rechtsextreme Soldaten, verschwundenen Sprengstoff, oder sogar um die mögliche Vorbereitung tödlicher Anschläge. Dabei werden die Strukturen im KSK in den Medien häufig völlig falsch beschrieben – sagt Jürgen Rose, Oberstleutnant a. D. der Bundeswehr.
    Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat genug: Nach den jüngsten Skandalen um die Bundeswehr-Eliteeinheit KSK will sie diese nun zum Teil auflösen. Dabei sind die Strukturen innerhalb dieser gut trainierten Truppe nur wenigen Eingeweihten wirklich bekannt. Im Interview mit SNA-Moderator Benjamin Gollme erklärt der Militärexperte Jürgen Rose die nationale und auch internationale Rolle des KSK. Rose ist Oberstleutnant a. D. der Bundeswehr und Publizist. 2007 verweigerte er als erster deutscher Soldat aus Gewissensgründen seine Beteiligung an der Unterstützung des Tornado-Einsatzes in Afghanistan. In zahlreichen Publikationen legt er seine kritische Sicht auf die deutsche Sicherheits-, Verteidigungs- und Außenpolitik dar.
    Quelle: SNA Radio, 03.07.2020

  6. Film: NOT IN OUR NAME + Discussion with Nils Melzer, Rebecca Vincent & director John Furse
    CN Live! partners with Don’t Extradite Assange for the official launch of the film NOT IN OUR NAME by John Furse, about the state orchestrated torture of Julian Assange. Featuring Lissa K Johnson, Lisa Longstaff, Fidel Narvaez, Dr Derek Summerfield, Nils Melzer & more.
    The film will be followed by a live discussion with the director, John Furse and UN Special Rapporteur on Torture, Nils Melzer. Moderated by Rebecca Vincent from Reporters Without Borders.
    Quelle: Consortium News, 14.07.2020

    Anmerkung M. M.: Film über Assanges Psychofolter mit anschliessendem Gespräch zwischen Filmemacher, RSF und Nils Melzer. Alle drei sind gute Leute, und in der Diskussion werden auch die weitreichenden Auswirkungen der Assange-Affäre auf die Presse angesprochen, und es geht um den Einfluss des “großen Geldes” auf Regierungen.

  7. Russlands Für-immer-Präsident, Randale in Frankreich und der 5G-Ausbau [DFP 84]
    Wir präsentieren: Eine Corona-freie Sendung … na ja fast.
    Verfassungsänderung in Russland: Die Medien berichten vor allem darüber, dass Putin nun bis 2036 durchregieren kann. Doch die Annullierung seiner Präsidentschaft ist nur ein Aspekt der umfassenden Verfassungsänderung: Nationales Recht steht in Russland ab sofort immer über internationalem Recht. In vielerlei Hinsicht stellt die Änderung daher die Weichen für eine Abkehr vom Westen: Sie betont die Souveränität der russischen Grenzen, des kulturellen Erbes und der religiösen Werte. Margarita Bityutski sprach mit dem Russland-Experten Alexander Rahr, der den Zeitpunkt für die umfassende Neuausrichtung für optimal hält.
    In Frankreich gibt es heftige Auseinandersetzungen zwischen Bürgern und Polizei. Hierzulange bekam man davon wohl nur deshalb so wenig mit, weil unschöne Bilder aus unserem Nachbarland nicht gerne gesehen werden. Denn schlechte Bilder aus Frankreich bedeuten stets auch: schlechte Bilder aus der EU. Jasmin Kosubek hat die Lage zusammengefasst.
    Über 5G, so scheint es, hat der Bürger nichts zu bestimmen. Der Ausbau ist bereits beschlossen, fünf Milliarden werden dafür von der Bundesregierung bereitgestellt. Während Befürworter der neuen Technologie die Notwendigkeit einer neuen digitalen Infrastruktur betonen, weisen Anti-5G-Aktivisten auf die Gefahren hin: Hochfrequentierte, intensive, permanente Strahlung. Nina Sang sprach mit Dr. Hecht, dem 96-jährigen Weltraummediziner, über diese Entwicklung.
    Seit das NetzDG 2017 in Kraft trat, sind Social-Media-Plattformen verpflichtet, rechtswidrige Inhalte zu löschen. Seit Juni ist beschlossen, dass das NetzDG zusätzlich verschärft wird. Doch durch Algorithmen, Shadow-Banning und dem Verweis auf “Gemeinschaftsstandards” wird auch unabhängig davon fleißig gelöscht und gesperrt. Erleben wir eine Gesinnungszensur? Der Medienkritiker Holger Kreymeier sieht viele dieser Entwicklungen zwar kritisch, die Meinungsfreiheit im Kern aber nicht gefährdet.
    Quelle: Der Fehlende Part, 03.07.2020

    Anmerkung CG: Alexander Rahr, Deutsch-Russisches Forum, bei Minute 2-3; Systemtheoretiker Prof. Peter Kruse Rückblick auf 2010 ab Min. 17 zur Tendenz der Selbstaufschaukelung der “Sozialen” Medien.

  8. Plastik überall – Geschichten vom Müll
    Plastik ist Wunderwerk und Teufelszeug zugleich. Einerseits ist Plastik vielfältig einsetzbar und preisgünstig, andererseits verantwortlich für ein globales Umweltproblem. Denn Plastik ist überall: als Müllstrudel im Meer und als Mikroplastik in der Nahrungskette. Da stellt sich die Frage: Warum haben die Menschen das Problem noch nicht in den Griff bekommen?
    Es ist Wunderwerk und Teufelszeug zugleich: Plastik. Einerseits ist es auf vielfältige Weise einsetzbar, preisgünstig und unglaublich haltbar. Andererseits ist Plastik verantwortlich für ein globales Umweltproblem, denn jeden Tag landet mehr Plastikmüll in der Natur, in Flüssen und Ozeanen. Mittlerweile ist der einst gefeierte Kunststoff überall auf dem Planeten zu finden: als riesiger Müllstrudel in den Meeren und als Mikroplastik in der Nahrungskette. Insgesamt wurden auf der Erde bisher rund 8,3 Milliarden Tonnen Plastik produziert. Verpackungen machen den Großteil des Mülls aus. Mit 220 Kilogramm Verpackungsmüll pro Kopf waren die Deutschen 2014 sogar Europameister. Wiederverwertung von Plastik funktioniert allen politischen Bemühungen zum Trotz mangelhaft. Umweltaktivisten wie Merijn Tinga haben dem Plastikmüll den Kampf angesagt. Der niederländische Biologe verfolgt mit einem Surfboard aus alten Plastikflaschen die Reise des Kunststoffs von den Flüssen bis ins Meer. Mit seinen Aktionen will er auf die gefährliche Langzeitwirkung von Plastikmüll für Mensch und Tier aufmerksam machen. Es stellt sich die Frage, warum es keine effektive Lösung gibt, um den stetig steigenden Plastikberg abzutragen. Die Dokumentation begleitet Aktivisten, Wissenschaftler und Politiker und geht der Frage nach, welche Gründe es gibt, dass man das Problem noch nicht in den Griff bekommen hat.
    Quelle: Arte
  9. Verschwörung gegen Corbyn
    Ein Standpunkt von Ulrich Teusch.
    Im April 2020 wurde dem Sender Sky News ein ebenso umfangreiches wie brisantes Dokument der britischen Labour Party zugespielt. Eigentlich hätte es (noch) unter Verschluss bleiben sollen. Doch nun, an die Öffentlichkeit gelangt, bestätigte es einen bösen Verdacht, den viele Beobachter der politischen Szene in Großbritannien schon lange gehegt hatten: Jeremy Corbyn, von 2015 bis 2020 Vorsitzender der Labour Party, wurde das Opfer einer breit angelegten politischen Verschwörung. Einflussreiche Kräfte innerhalb der Partei, die sich nicht damit abfinden wollten, dass ein prononcierter Vertreter des linken Flügels dank überwältigender Mitgliedervoten an der Spitze Labours stand, betrieben hartnäckig seinen Sturz. Dabei nahmen sie Wahlniederlagen Labours billigend in Kauf. […]
    Quelle: KenFM, 02.07.2020

    Lesen Sie hierzu auch auf den NachDenkSeiten von Peter Oborne and David Hearst “Die mediale Ermordung von Jeremy Corbyn“.

  10. Größenwahn? Deutscher UN-Botschafter will Russland und China im Sicherheitsrat isolieren
    Der deutsche UN-Botschafter Christopher Heusgen hat nach der Einigung zur sogenannten “Syrienhilfe” für das von al-Qaida kontrollierte Nordsyrien die Katze aus dem Sack gelassen. Gegenüber der ARD erklärte er, dass es darum ginge, Russland und China im Sicherheitsrat zu isolieren. (…)
    Am Ende der entscheidenden Sitzung im Sicherheitsrat gab der deutsche UN-Vertreter seiner Enttäuschung Ausdruck und erklärte – in einer sehr gewagten Sicht auf die Sachlage – gegenüber den russischen und chinesischen Vertretern:
    Sagt euren Regierungen, dass der deutsche Botschafter fragt, ob die Leute, die die Anweisung gegeben haben, 500.000 Kindern die Hilfe zu entziehen, morgen noch in den Spiegel schauen können.
    Nach der Sitzung im UN-Sicherheitsrat ließ Heusgen jedoch erkennen, worum es ihm bei der Auseinandersetzung mit Russland und China im UN-Sicherheitsrat wohl tatsächlich gegangen ist. Mit Sorge um die erwähnten 500.000 syrischen Kinder hatte das recht wenig zu tun. Gegenüber dem New York-Korrespondenten der ARD, Peter Mücke, erklärte er unmissverständlich:
    Immerhin sei es durch den öffentlichen Streit gelungen, Russland und China im Sicherheitsrat zu isolieren und in die Defensive zu bringen.
    Auf der aktuellen Bundespressekonferenz wollte RT Deutsch-Redakteur Florian Warweg von der Bundesregierung wissen, worin die “Isolierung und in die Defensive bringen” von Russland und China im UN-Sicherheitsrat bestand und was sich Deutschland davon erhofft. Die Antwort des Außenamtssprechers steht für sich:
    Das können Sie bewerten, wie Sie wollen.
    Quelle: RT Deutsch
  11. Kabarett, Satire, Comedy und Co.
    • Martin Frank ist nicht systemrelevant | SWR Spätschicht
      Martin Frank würdigt eine Reihe von Helden, die weder Millionäre sind, noch einen Superman-Umhang tragen: Die Pflegekräfte. Und im Gegensatz zur verdienten Gehaltserhöhung für diese Branche gilt bei seinen Pointen: Sie kommen garantiert richtig gut an.
      Quelle: SWR Spätschicht, 10.07.2020

    • Franz Josef Strauß über Philipp Amthor
      Endlich, nach 15 Jahren Merkel-Regime, keimt Hoffnung auf, es gibt einen Silberstreif am Horizont: Philipp Amthor! Was Franz Josef Strauß wohl zu diesem Nachwuchstalent sagt?
      Quelle: SchleichFernsehen in BR
    • Alexa, welche Gefahren birgt ein Smarthome? | Der Klugscheißer
      Quelle: ZDF heute-show, 19.06.2020

    • Biden Babbling About Leg Hair and Roaches! – REACTION
      Quelle: The Jimmy Dore Show, 30.06.2020

    • [208] US “Humanitarian Intervention” Is A Lie (with Dan Kovalik)
      Quelle: Redacted Tonight, 25.06.2020

Rubriken:

Videohinweise

Schlagwörter:

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!