Einige Ergebnisse unserer Redaktionsklausur
Einige Ergebnisse unserer Redaktionsklausur

Einige Ergebnisse unserer Redaktionsklausur

Ein Artikel von: Redaktion

Am 8. und 9. Juli trafen sich die Mitglieder der Redaktion der NachDenkSeiten zu einer Klausur in Pleisweiler. Kurz zuvor hatten wir die Leserinnen und Leser um Anregungen gebeten. Siehe hier Anregungen für die Redaktionskonferenz der NachDenkSeiten? 230 Leserinnen und Leser haben Anregungen geschickt. Danke vielmals. Das war so viel, dass wir nur einen Teil in unsere Beratungen mit aufnehmen konnten. Deshalb werden wir nach Durchsicht noch einmal auf diese Anregungen zurückkommen. Von einigen Ergebnissen berichten wir im Folgenden.

  1. Mehr Videos, Audios, Interviews etc. Wieder mehr Zoom-Gespräche. Mit Florian Warwegs Präsenz bei der Bundespressekonferenz (die man uns noch zu verweigern versucht) wird pro Sitzungswoche des Deutschen Bundestags jedenfalls ein Video hinzukommen.
  2. Verstärkung unserer red. Themenabdeckung im Bereich Soziales/Wirtschaft/Finanzen
  3. Mehr Berichte und Analysen zum Geschehen in Afrika
  4. Rubrik Satire aufbauen
  5. Mehr „positive News“. Das ist eine Anregung von Leserinnen und Lesern. Sie ist berechtigt. Aber es wird sich zeigen, ob diese Absicht angesichts der bitteren Wirklichkeit realisierbar ist.
  6. Gastautoren. Angebot ausbauen. Unsere eigene Initiative, neue Autoren zu gewinnen und bisherige zu neuen Texten zu animieren, verstärken.
  7. Bessere Organisation zur Behandlung von Artikelangeboten
  8. Zahl der Artikel pro Tag? Diskussion ohne abschließendes Urteil darüber, ob wir zu viele oder zu wenige Texte bieten. Jedenfalls gilt das Prinzip Qualität vor Quantität.
  9. Hilfreich in diesem Zusammenhang: kürzerer Teasertext – maximal 400 Zeichen.
  10. Großes Defizit im Bereich der redaktionellen Betreuung von sogenannten Social Media. Die NachDenkSeiten haben es erkennbar mit dem gezielten Auftritt von Trollen zu tun. Oft intervenieren Leserinnen und Leser der NachDenkSeiten. Aber es bedarf der Unterstützung durch die Redaktion.
  1. Stil. Einfache Sprache, keine Häufung von Fremdwörtern, „Fremdeln“ vermeiden. Vermittlung unserer Vorstellungen an Gastautoren. Soweit möglich.
  2. Wenn eine nachträgliche Korrektur von Texten nicht vermeidbar ist, dann diese Korrektur für die Leser erkennbar machen, einschließlich Angabe des Datums der Änderung.
  3. Leserbriefe: Diskussion über die Zahl der wiedergegebenen Leserbriefe. Ergebnis: Auch wenn es sehr viele sind, möglichst alle bringen. Kritische Leserbriefe selbstverständlich gleichberechtigt einordnen. Kommentierung nur, wenn wirklich notwendig.
  4. Kampagne gegen NDS: Offensichtlich erregt unsere Arbeit das Missfallen einiger etablierter Personen in Politik, Medien und politiknahen NGOs. Sie begreifen nicht, dass zur demokratischen Debatte Vielfalt und kritische Stimmen gehören.
  5. Grundpositionen. Es gab öfter schon den Wunsch von Leserinnen und Lesern, dass wir zu wichtigen Problemen und Themen eine Art Grundposition der NachDenkSeiten formulieren. Das ist bisher nicht richtig geschehen. Wir sollten das Projekt jedoch Zug um Zug realisieren.
  6. Gesprächskreise. Liste der Ansprechpartner aktualisieren. Für die Gründung von Gesprächskreisen werben. Gesprächskreise können dem erkennbaren Bedürfnis vieler Menschen, nicht nur Texte zu lesen, sondern sich auch mit anderen Menschen auszutauschen, entgegenkommen.

Die nächste Klausur der Redaktion wird in ca. einem Jahr stattfinden.

Albrecht Müller. Herausgeber der NachDenkSeiten

Titelbild: NachDenkSeiten / Redaktion der NachDenkSeiten am 8. und 9. Juli – nicht vollständig

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!