• Beim Erscheinen eines neuen Artikels erhalten Sie eine Benachrichtigung per E-Mail.

Hinweise des Tages

Verantwortlich:

  1. “Lucas Zeise Trichets großer Fehler”
    Der Zentralbankrat der EZB wird am Donnerstag erstmals seit fünf Jahren den Leitzins um 0,25 Punkte auf 2,25 Prozent anheben. Wie man es auch dreht und wendet, die anstehende Zinserhöhung ist eine Fehlentscheidung.
    Quelle: FTD
  2. “Streit im tiefen Staat der Türkei”
    Generalstabchef Özkök hat die Türkei in der schwierigen Phase der Anpassung an die Erwartungen und Forderungen der Europäischen Union begleitet, als tiefgreifende Reformen das Land von einem autoritären Regime in ein freiheitlicheres zu verwandeln begannen. Ihm ist es auch massgeblich zu verdanken, dass der gemässigte Islamistenchef Recep Tayyip Erdogan 2003 in Ankara die Regierung übernehmen konnte – ohne grössere Reaktionen seitens der Armee. Doch ist Özkök der «kemalistischen Fraktion» im Lande nicht genug «Kemalist».
    Quelle: NZZ
    Kommentar: Wir vergessen oft, daß der EU-Beitritt der Türkei letztlich vom Militär, der wahren Macht, entschieden wird.
  3. Joachim Jahnke: Deutschland beim realen Anstieg des Verbrauchs absolutes Schlußlicht
    Nach dem heute veröffentlichten Economic Outlook der OECD ist Deutschland mit einem realen Anstieg des Verbrauchs privater Haushalte im 5-Jahres-Zeitraum 2001 – 2005 um nur 1,5 % absolutes Schlußlicht der internationalen Entwicklung (Abb. 13022). Der OECD-Durchschnitt lag mehr als achtmal höher bei 12,4 %. Dies zeigt sehr deutlich die Misere des deutschen Binnenmarktes und der Konjunktur bei stagnierenden Löhnen und sozialen Einschnitten.
    Joachim Jahnke, “Deutschland global? Mit falschen Rezepten in die Globalisierung”
    Quelle: Joachim Jahnke
  4. ES GIBT IMMER EINE ALTERNATIVE
    Beispiele für eine mögliche Umkehr der Wirtschaftspolitik von und in der EU
    Rainer Bartel, Amt der Oö. Landesregierung und Judith Vorbach, Institut für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften in Linz
    Als Dauerleser der NDS habe ich heute auch einen höchst interessanten Artikel aus Österreich gelesen, den man vielleicht unter Hinweise des Tages … bringen könnte schreibt einer unserer Nutzer.
    Quelle: Rainer Bartel
    AM: So ist es. Ein Blick darauf lohnt sich.
  5. Die Kampagne “Du bist Deutschland” hat einen historischen Vorläufer
    Wir sind schon länger Deutschland als wir dachten!
    Quelle: DIE ZEIT
    AM: Eine schöne Glosse zu einem schon bekannten Foto aus dem Ludwigshafener Stadtarchiv.
  6. Christian Schütte: Der Thatcher-Stunt
    “[…]Gelingt es der Kanzlerin nicht, die Erwartungen der Bürger zu beflügeln, dann kann das ganze Land nur noch auf die Weisheit jener Ökonomen hoffen, die kürzlich in einem Manifest die These aufstellten, in Deutschland stärke derzeit jegliche Sparpolitik die Binnennachfrage.”

    Quelle: FTD
  7. Norbert Häring: Ökonomen warnen vor zu viel Eile
    “Führende europäische Geldpolitik-Experten debattieren in Frankfurt das Für und Wider der von der Europäischen Zentralbank angekündigten Zinserhöhung. Zehn Mitglieder des Schattenrats halten die Festlegung der EZB auf eine Zinserhöhung für voreilig.”
    Quelle: Handelsblatt
  8. “Die Flat Tax ist nur ein Verschiebebahnhof”
    Osteuropas Erfahrungen mit dem einheitlichen Steuersatz zeigen: Von einer Flat Tax profitieren vor allem die Reichen
    Quelle: die tageszeitung
  9. Wir benötigen ein neues Gesellschaftsmodell
    Lothar Späth im Handelsblatt vom 23.11.2005
    Quelle: Handelsblatt
    AM: Wir weisen auf diesen Beitrag nur deshalb hin, weil er die Dürftigkeit der konservativen und neoliberalen Denke zeigt. Entstaatlichung, Senkung der Lohnnebenkosten, Zivilgesellschaft und so weiter. Wirkt es nicht, dann mehr davon.
nach oben

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!

Online spenden
Fördermitglied werden

Vorheriger Beitrag: Hinweise des Tages

Nächster Beitrag: „CIA-Flüge – Verfangen im Netz der Verträge“