• Beim Erscheinen eines neuen Artikels erhalten Sie eine Benachrichtigung per E-Mail.

Hambacher Disput zu „Wachstum“ mit Angelika Zahrnt contra Albrecht Müller und Meinhard Miegel contra Heiner Flassbeck

Verantwortlich:

Disputiert wird auf Einladung der rheinland-pfälzischen Landeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit der Stiftung Hambacher Schloss über „Wachstum 2.0 – Glück und Wohlstand (nur) ohne Wachstum?“

Zeit und Ort: Samstag, 25. August 2012, 10:00 – 14:00 h, Hambacher Schloss, Neustadt a.d. Weinstraße, Ortsteil Hambach. Näheres siehe hier. Albrecht Müller.

Anmeldung:
Wenn Sie in der Gegend sind und Zeit und Lust haben zu kommen, bitte anmelden bei:

Frau Christiane Schupp-Kühl, Direktionsbüro
Tel.: 06131-162973  Fax: 06131-164105
E-Mail: schupp.kuehl@politische-bildung-rlp.de

Hier das Programm:

10:00 h Beginn

Begrüßung :

Dr. Dieter Schiffmann, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz

Grußwort

Ministerpräsident Kurt Beck

Positionsbestimmungen: 1. Runde

“Postwachstumsgesellschaft. Perspektiven für die Zukunft”

  • Prof. Dr. Angelika Zahrnt, Ehrenvorsitzende des BUND

„Wachstumswahn, Wachstumszwang, Postwachstumsgesellschaft – Eine irrelevante und in die Irre leitende Debatte”

  • Albrecht Müller, Publizist, Herausgeber von www.NachDenkSeiten.de

Kaffeepause

Positionsbestimmungen: 2. Runde

Wohlstand ohne Wachstum – Für einen Bewusstseinswandel von der Konsum- zur Wohlstandskultur”

  • Prof. Dr. Meinhard Miegel, Vorsitzender des Vorstands des Denkwerks Zukunft – Stiftung kulturelle Erneuerung/ Mitglied der Enquete- Kommission “Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität” des Deutschen Bundestages

” Wirtschaftswachstum und die Marktwirtschaft des 21. Jahrhunderts

  • Prof. Dr. Heiner Flassbeck, Chefvolkswirt/Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf (United Nations Conference on Trade and Development/Welthandels- und Entwicklungskonferenz)
nach oben

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!

Online spenden
Fördermitglied werden

Vorheriger Beitrag: Hinweise des Tages

Nächster Beitrag: EZB unter Beschuss