Veranstaltungshinweise

Jens Berger
Ein Artikel von:

Wir möchten unsere Leser gerne auf zwei Veranstaltungen in Göttingen und Bonn hinweisen, die in den nächsten Tagen stattfinden.

  1. Erste Pluralistische Ergänzungsveranstaltung zur Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik veranstaltet vom Arbeitskreis Real World Economics
    Auf dem Campus der Universität Göttingen veranstaltet der Arbeitskreis Real World Economics eine äußerst interessante Parallelveranstaltung zur zeitgleich in Göttingen stattfindenden Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik. Während beim Verein für Socialpolitik Gerhard Schröder sein Resümee zu „10 Jahren Agenda 2010“ abgeben darf, wird beim AK Real World Economics Oskar Lafontaine zum gleichen Thema sprechen.

    Neben Lafontaine treten bei der Veranstaltung noch andere namhafte Personen auf, die NachDenkSeiten-Lesern bekannt sein dürften – Heiner Flassbeck, Ulrich Schneider, Richard Werner, Peter Bofinger, Markus Henn, Werner Rügemer u.v.m.

    Für nachdenklichen Humor wird der bekannte Kabarettist Frank-Markus Barwasser in der Rolle des Erwin Pelzig sorgen.
    Auch die NachDenkSeiten sind mit von der Partie. Jens Berger wird im Rahmen der Veranstaltung die NachDenkSeiten als Beispiel zivilgesellschaftlicher Gegenöffentlichkeit im Netz vorstellen und zum Thema „Die isländische Lösung der Krise – ein Vorbild für Europa?“ referieren.

    Das vollständige Programm finden Sie hier [PDF – 891 KB] auf den Seiten des AK Real World Economics. Dort wird es ab Sonntag auch einen Livestream geben.

  2. “Armut und Reichtum in Deutschland – Entwicklung und Perspektiven”
    Das ist das Thema einer Veranstaltung des Gesprächskreises Bonn der NDS, am Donnerstag, dem 20. September 2012, 17.30 Uhr, Bonn, Friedrich-Ebert-Stiftung, 53175
    Bonn,Godesberger Allee 149, mit einem Vortrag von Dr. Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes.
    Anmeldungen an: [email protected]

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!