Wir bitten um Ihre Unterstützung gegen Verleumdung der NachDenkSeiten und unserer Bücher. Und gegen das verlangte Raumverbot.
Wir bitten um Ihre Unterstützung gegen Verleumdung der NachDenkSeiten und unserer Bücher. Und gegen das verlangte Raumverbot.

Wir bitten um Ihre Unterstützung gegen Verleumdung der NachDenkSeiten und unserer Bücher. Und gegen das verlangte Raumverbot.

Albrecht Müller
Ein Artikel von: Albrecht Müller

Die Versuche, Moshe Zuckermann und andere kritische Geister durch Entzug von Veranstaltungsorten mundtot zu machen, kennen wir. Mit einem Streiflicht der Süddeutschen Zeitung wurde versucht, die NachDenkSeiten in ein schlechtes Licht zu rücken und die Verbreitung meines neuen Buches zu behindern. Jetzt wurden die NachDenkSeiten und ich als Autor von einer einschlägig bekannten Gruppe in München, vom sogenannten ‘Linken Bündnis gegen Antisemitismus München’ als Verschwörungstheoretiker verleumdet – verbunden mit dem Versuch, die für den 13. März geplante Buchvorstellung im Gewerkschaftshaus in München zu hintertreiben. Der Buchvorstellung in Heilbronn wird die mediale Ankündigung verweigert. Offenbar ist „Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst“ ein Störfaktor des erkennbaren Versuchs, die öffentliche Meinung in Deutschland immer wieder auf die neoliberale und kriegsfreundliche Linie zu bringen. In dieser Situation zwei Anregungen: 1. Wenn Sie in einer der besuchten Regionen wohnen, kommen Sie vorbei und beteiligen Sie sich am Disput. Eine Übersicht über die Veranstaltungen finden Sie hier. 2. Werben Sie bitte für die Lektüre und Weitergabe dieses Buches und auch des Buches von Jens Berger. Albrecht Müller.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

In beiden Büchern werden zentrale Fragen unserer Zeit behandelt.

Jens Berger nennt die heimlichen Herrscher beim Namen. Das passt manchen nicht in den Kram:

Albrecht Müllers Buch hilft auch jenen Menschen, die nicht oder nur gelegentlich im Netz unterwegs sind, zu erkennen, wie sehr wir heute gezielter Meinungsmache ausgesetzt sind.

Trotz der Medienbarriere – Besprechungen gab es bisher ganz wenige – wurde das Buch schon von vielen Menschen gelesen. Seit 21 Wochen befindet es sich auf der Spiegel-Bestsellerliste für Paperback im Bereich Sachbuch, aktuell auf Platz 7, vorher wochenlang auf Platz 2. Viele haben offensichtlich die Lektüre weiterempfohlen – weil das Buch verständlich geschrieben ist, weil man daraus etwas lernt und sich aufgrund dessen besser in dieser verrückten Welt orientieren kann.

Angesichts der neu erkennbaren Widerstände gegen unsere Bücher bitten wir darum, dabei mitzuhelfen, die Medienbarriere nachhaltig zu überwinden. Geben Sie Ihr eigenes Exemplar zur Lektüre an Freunde und Bekannte weiter, nutzen Sie es als Geschenk und empfehlen Sie es Ihrem Buchhändler.

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!