www.NachDenkSeiten.de - die kritische Website

Albrecht Müller Wolfgang Lieb
Ein Aufruf der Herausgeber:
"DIE NACHDENKSEITEN BRAUCHEN IHRE UNTERSTÜTZUNG."
22. Dezember 2014
Sie sind hier: Das kritische Tagebuch
  • Beim Erscheinen eines neuen Artikels erhalten Sie eine Benachrichtigung per E-Mail.

So schlecht geht es „unserer“ Wirtschaft

Verantwortlich:

„Unserer“ Wirtschaft geht es schlecht, deshalb müssen „wir“ den Gürtel enger schnallen. Löhne müssen gesenkt, Arbeitszeiten müssen verlängert, der Kündigungsschutz muss aufgehoben werden, Unternehmenssteuern müssen weiter gesenkt werden und so weiter. Wie schlecht es unseren Unternehmen geht zeigt ein Überblick über die Gewinne der 30 Dax-Unternehmen in den ersten neun Monaten dieses Jahres.

Unter der Überschrift „Gewinnsprünge“ brachte der Kölner Stadt-Anzeiger vom 27./28. November 2004 eine Tabelle der Gewinne der 30 deutschen Dax-Unternehmen in den ersten neun Monaten dieses Jahres:

  • Eon +17,3
  • Deutsche Telekom +98,6
  • Siemens + 59,8
  • Deutsche Bank +145,1
  • Daimler-Chrysler +302,9
  • Allianz +149,7
  • BMW +9,8
  • RWE +120,1
  • Münchner Rück +413,6
  • BASF +96,3
  • Thyssen-Krupp +48,5
  • Deutsche Post +2,4
  • SAP +17,0
  • Tui -(!)11,5
  • Bayer -(!)4,9
  • Volkswagen -(!)43,5
  • Continental +75,8
  • Henkel +9,3
  • Schering +10,1
  • Altana +15,4
  • Adidas-Salomon +26,1
  • Commerzbank +113,2
  • Metro +12,4
  • Hypovereinsbank +813,3 (!)
  • Deutsche Börse +8,2
  • MAN +216,7
  • Lufthansa +140,1
  • Linde +104,0
  • FMC +19,0
  • Infineon +103,5

Quelle: Kölner Stadtanzeiger vom 27./28. November 2004, nach Reuters/Böhne

Statt eines Kommentars, passend zur Jahreszeit, eine kleine Umdichtung des „Wintermärchens“ von einem Lesers der NachDenkSeiten:

Sie singen das alte Klagelied von sinkenden Gewinnen.
Sieht man sich jedoch ihre Zahlen,
so könnte man denken:
Die spinnen.

Wir kennen die Weise,
wir kennen den Text.
Und auch die Herren Verfasser,
die öffentlich Champagner trinken,
uns aber predigen sie Wasser.

nach oben

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!

Online spenden
Fördermitglied werden

Vorheriger Beitrag: Neoliberale Mobilmachung in der Bildung: Schon wieder ein Bildungstest – diesmal von der PR-Maschine „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“

Nächster Beitrag: Klaus Uwe Benneter