www.NachDenkSeiten.de - die kritische Website

Albrecht Müller Wolfgang Lieb
Ein Aufruf der Herausgeber:
"DIE NACHDENKSEITEN BRAUCHEN IHRE UNTERSTÜTZUNG."
17. Dezember 2014
Sie sind hier: Das kritische Tagebuch
  • Beim Erscheinen eines neuen Artikels erhalten Sie eine Benachrichtigung per E-Mail.

“Mediale Sowjetisierung” – man kann es auch Neo-Agitprop nennen

Verantwortlich:

Gustav Weber aus München, der über eine lange Zeit tagtäglich die sowjetische Presse beobachtet hat, schickte uns zum Geburtstag der NachDenkSeiten ein paar bedenkenswerte Einschätzungen zur Einordnung dessen, was zur Zeit um uns vorgeht.

Hier Auszüge aus zwei seiner Emails:

Als jemand, der mehr als ein Jahrzehnt tagtäglich die Presse der untergegangenen UdSSR ausgewertet hat, freue ich mich über Ihr Engagement gegen die “mediale Sowjetisierung” (man kann es auch Neo-Agitprop nennen), die derzeit allenthalben zu beobachten ist. Die UdSSR ist auch deswegen untergegangen, weil sie sich systematisch selbstbelogen hat…

Die sowjetische Presse habe ich intensiv als Mitarbeiter von Radio Free Europe/Radio Liberty kennen gelernt. Es gibt allerdings einen Unterschied zum heutigen Medienzirkus mit seinen Sinns, Pipers & Co.: Die sowjetischen Kollegen waren keine “Überzeugungstäter” – sie wussten, dass sie Unsinn schrieben, aber mussten halt Frau und Kinder ernähren…

Ich arbeite seit vielen Jahren als (Fach-)Journalist mit Schwerpunkt Russland/Osteuropa. Gelegentlich bin ich als OSZE-Wahlbeobachter in der Region, zuletzt in der Ukraine. Wie man sieht, lassen sich die Menschen dort nicht mehr von den Medien einlullen.

nach oben

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!

Online spenden
Fördermitglied werden

Vorheriger Beitrag: Erster Geburtstag der NachDenkSeiten

Nächster Beitrag: PHOENIX geht INSM auf den Leim