Videohinweise am Mittwoch

Ein Artikel von:

Hier finden Sie in der Regel am Mittwoch und am Samstag einen Überblick über interessante Videobeiträge aus anderen Medien und Veröffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, öffnet sich das Angebot und Sie können sich aussuchen, was Sie anschauen wollen. Die Videohinweise sind auch auf unserer YouTube-Seite als spezielle Playlist verfügbar. Auch für die Rubrik „Musik trifft Politik“ (erscheint an jedem Mittwoch) gibt es eine eigene Playlist (CG/JB)

Hier die Übersicht; Sie können mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert:

  1. Julian Assange
  2. Venezuela
  3. Bundesagentur für Arbeit – Wie Datenhändler die Jobbörse missbrauchen
  4. Frank Rieger auf der re:publica 2019 über Manipulationsmacht der Medien
  5. Wahnsinn Lkw – Wie der globale Schwerverkehr uns alle kaputt macht
  6. Elektroschocker für die deutsche Polizei: Wie gefährlich sind Taser?
  7. Bezahlte Reisen nach Südafrika
  8. Whistleblower
  9. Die gefährliche Russlandstrategie der USA [von Julia Dudnik mit Kai Ehlers]
  10. Karin Leukefeld: Wirtschaftskrieg gegen Syrien
  11. Navy SEALs Tried for Months to Report Superior for War Crimes and Were Told to “Let It Go”
  12. Wie rechts ist die Mitte? | Alles Nazis? | 451 Grad quick & dirty
  13. Musik trifft Politik

Vorbemerkung: Wir kommentieren, wenn wir das für nötig halten. Selbstverständlich bedeutet die Aufnahme in unsere Übersicht nicht in jedem Fall, dass wir mit allen Aussagen der jeweiligen Beiträge einverstanden sind. Sie können uns bei der Zusammenstellung der Videohinweise unterstützen, indem Sie interessante Fundstücke an die Adresse [email protected] schicken. Wenn Sie diese Übersicht für hilfreich halten, dann weisen Sie doch bitte Ihre Bekannten auf diese Möglichkeit der schnellen Information hin.

  1. Julian Assange
    • Craig Murray: “Anyone who believes Julian Assange case is genuinely independent is a fool”
      “Anyone who believes this case is genuinely independent is a fool” says Craig Murray as Julian Assange tells UK court that he doesn’t want to be extradited to the US.
      Quelle: RT UK

    • Wikileaks Editor-Julian Assange in De-Facto SOLITARY CONFINEMENT!
      On this episode of Going Underground, we speak to Wikileaks Ambassador Joseph Farrell and former Ecuadorean Embassy Consul Rafael Narvaez on the sentencing of Julian Assange to 50 weeks in prison, the possible extradition of Assange to the United States, his condition and treatment in prison. Next we speak to legendary political cartoonist Steve Bell who discusses his recent artwork depicting Brexit, Netanyahu, Corbyn and others. He also discusses whether he is censored and takes us inside the mind of a political cartoonist
      Quelle: goingundergroundRT

    • Ray McGovern – Why Julian Assange is being silenced – #ProtectJulian
      Ray McGovern, worked as a CIA analyst for 27 years from 1963 to 1990. He chaired National Intelligence Estimates and prepared the President’s Daily Brief. He received the Intelligence Commendation Medal at his retirement but returned it in 2006, to protest the CIA’s involvement in torture. In 2003 Ray co-founded Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS). twitter.com/@raymcgovern and raymcgovern.com
      Quelle: #Unity4J

    • Bill Binney, NSA whistleblower, talks about the corruption in Washington
      Bill Binney was an NSA crypto-mathematician, who became a whistleblower after having worked at the National Security Agency (NSA) in excess of 36 years. As Technical Director of the World Geopolitical and Military Analysis Reporting Group, Binney mentored some 6000 technical analysts that eavesdropped on foreign nations, collecting private phone calls and emails for NSA databases. However, with the expansion of the Internet during the 1990s and the explosion of communications that went with it, it quickly became clear that NSA could not keep up with, and effectively analyze, all the new data available. Working in the SARC, Binney and Wiebe both realized this was a dangerous vulnerability for NSA and the country.
      As Technical Director, Binney developed a revolutionary information processing system called ThinThread that could effectively isolate and streamline data in the new Information Age. More importantly, it could filter out all types of irrelevant data, thus eliminating the need to forward and store large amounts of information for subsequent analysis. To ensure the privacy rights of American citizens were adequately protected, Binney and his team installed an “anonymizing” feature to ensure Fourth Amendment protections for the communications of U.S. citizens. Arguably, ThinThread could have detected and prevented the 9/11 terrorist attacks, but NSA officials ignored the program in favour of Trailblazer, a program that not only ended in total failure, but cost taxpayers billions of dollars.
      Concerned over national security, Binney and Wiebe blew the whistle on the mismanagement over Trailblazer, using internal channels to share their concerns with Congress and the Department of Defense Inspector General (DoD IG). Despite their efforts, no one was held accountable at NSA for one of the worst intelligence failures in history. Little did they know at the time, Binney and Wiebe would face harsh retaliation from NSA for their efforts to make the truth known.
      After the failure of U.S. intelligence to prevent the events of 9/11, the NSA wrongfully applied a component of the ThinThread system to illegally spy on the private communications of U.S. citizens. Unable to stay at the NSA any longer in good conscience, Binney and Wiebe retired in October 2001. After retiring, Binney and Wiebe continued to blow the whistle from outside the agency. GAP provided Binney and Wiebe with legal advice on whistleblowing matters and assisted them with media and public advocacy.
      Since that time, Binney and Wiebe have made several key disclosures crucial to the ongoing public debate about America’s national security state, such as the first public description of NSA’s massive domestic spying program, Stellar Wind, which intercepts domestic communications without protections for US citizens. Binney revealed that NSA has been given access to telecommunications companies’ domestic and international billing records, and that since 9/11 the agency has intercepted between 15 and 20 trillion communications. Binney further disclosed that Stellar Wind was grouped under the patriotic-sounding “Terrorist Surveillance Program” in order to give cover to its constitutionally-questionable nature.
      Quelle: #Unity4J

    • Pamela Anderson nach Besuch von Julian Assange: “Wir müssen sein Leben retten”
      Am Dienstag besuchte Pamela Anderson den inhaftierten WikiLeaks-Gründer Julian Assange in seinem Londoner Gefängnis. Begleitet wurde die Schauspielerin von WikiLeaks-Chefredakteur Kristinn Hrafnsson. Nach ihrem Besuch sprach die Schauspielerin zur Presse.
      Quelle: RT Deutsch

    • „Wir alle sind Julian Assange“-Protest in Berlin, 2. Mai 2019
      Angela Richter (Regisseurin)
      „Wir alle sind Julian Assange“-Protest vor der amerikanischen und der britischen Botschaft in Berlin am 2. Mai 2019.
      Angela Richter liest einen Brief von Edward Snowden, den er für diese Aktion geschrieben hat.
      Quelle: Pressenza deutschsprachig

    • Annegret Falter (Vorstandsvorsitzende des Whistleblower-Netzwerks e.V.)
      An „Wir alle sind Julian Assange“-Protest vor der amerikanischen und der britischen Botschaft in Berlin am 2. Mai 2019 spricht Annegret Falter, Vorstandsvorsitzende des Whistleblower-Netzwerks e.V.
      Quelle: Pressenza deutschsprachig

    • Srecko Horvat (Philosoph und Mitgründer von DiEM25)
      „Wir alle sind Julian Assange“-Protest vor der amerikanischen und der britischen Botschaft in Berlin am 2. Mai 2019. Ansprache von Srecko Horvat, kroatischer Philosoph und Mitgründer von DiEM25.
      Quelle: Pressenza deutschsprachig

  2. Venezuela
    • Zur Lage in Venezuela – Reisebericht von Andrej Hunko, Teil 1 (Mai 2019)
      Der Bundestagsabgeordnete der Partei Die Linke Andrej Hunko war vom 16. bis 27. April in Venezuela, um sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen. Dazu führte er Gespräche mit Regierung und Opposition – u.a. auch mit Staatspräsident Maduro -, mit UNO-Institutionen und Rotem Kreuz, mit NGOs, Basisorganisationen und Kirchenvertretern.
      Über seine Beweggründe für diese Reise und seine Eindrücke und Erfahrungen in Venezuela berichtete er beim monatlichen Treffen der Berliner Friedenskoordination. Das vorliegende Video dokumentiert diesen Vortrag von Andrej Hunko und ist als Teil der Gegeninformation zur Lage in Venezuela gedacht, über die in den hiesigen Medien meistens sehr einseitig, verzerrt oder sogar falsch berichtet wird.
      Der zweite Teil des Videos (Fragen aus dem Publikum und Antworten von Andrej Hunko dazu) ist in Vorbereitung und wird demnächst auf diesem Youtube-Kanal veröffentlicht.
      Quelle: politische Videos

    • Andrej Hunko im Interview nach Venezuela-Reise: “Bundesregierung setzt auf Eskalation”
      Der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko hatte vom 16. bis 27. April Venezuela besucht. Im Gespräch mit RT berichtet er erstmals ausführlich über sein Gespräch mit Guaidó, die “verheerende Rolle” von Außenminister Heiko Maas und Fake News der Bundesregierung über die Lage im Land.
      Elf Tage lang hatte der Bundestagsabgeordnete und Europapolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, Andrej Hunko, Venezuela besucht, um sich nach eigener Darstellung selbst ein Bild von der aktuellen politischen und sozialen Lage im Land zu machen. Obwohl er sich mit einer großen Bandbreite an Vertretern der Zivilgesellschaft, der politischen Opposition – inklusive Juan Guaidós – und Vertretern humanitärer Organisationen getroffen hatte, führte sein Besuch zu einem Sturm der Entrüstung im medialen und politischen Establishment der Bundesrepublik. Denn er hatte es gewagt, auch den amtierenden Präsidenten Venezuelas, Nicolás Maduro, zu treffen und für eine dialogbasierte Lösung des anhaltenden Konflikts zu werben.
      Im Gespräch mit RT-Deutsch-Redakteur Florian Warweg legt Hunko erstmals ausführlich dar, wie sein Gespräch mit dem selbsternannten “Interimspräsidenten” Juan Guaidó verlief, welche “krasse und verheerende Rolle” Außenminister Heiko Maas in der aktuellen Lage in Venezuela einnimmt, indem er den radikalsten Teil der Opposition unterstützt, und wie führende Vertreter der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO) sowie des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) die offizielle Darstellung der Bundesregierung über die Lage im Land zurückweisen. Abschließend erläutert der Bundestagsabgeordnete im Interview zudem seine Einschätzung zur Rolle Russlands in dem südamerikanischen Land, gibt eine Zusammenfassung der in der Berichterstattung fast nicht präsenten Kritik von linken Chavisten und Oppositionellen an der amtierenden Regierung und erklärt, wieso aus seiner Sicht der Mainstream sich so über seinen Venezuela-Besuch echauffierte.
      Quelle: RT Deutsch

      Hierzu auch im Deutschlandfunk „Hunko: Maduro ist kein Diktator“.

    • Venezuela: Die Missachtung internationalen Rechts durch die USA erschwert eine Lösung
      Die Krise in Venezuela köchelt weiter vor sich hin. Der selbsternannte Übergangspräsident Juan Guaido ist offenbar nicht in der Lage, ohne eine ausländische Intervention die Macht im Land zu übernehmen. Eine solche Intervention ist bisher jedoch ausgeblieben.
      Auf internationaler Ebene gibt es zwar Gespräche, doch erweisen sich die unterschiedlichen Herangehensweisen als unüberbrückbares Hindernis. Während sich die Russische Föderation am internationalen Recht orientiert, favorisieren die Vereinigten Staaten eine Durchsetzung ihrer Interessen am Recht vorbei. Verhandlungen gestalten sich entsprechend schwierig.
      Auch Juan Guaido gerät zunehmend unter Druck. Seine ständigen Misserfolge dürften ihn bald jeder Unterstützung seiner Anhänger berauben.
      Quelle: RT Deutsch

      Hierzu auch von Frederico Füllgraf “‘Regime Change is fashion’ – Die Putschversuche als mediale Inszenierungen des Barrikadenhelden Juan Guaidó” und “Ein weiterer gescheiterter Putschversuch Juan Guaidós“, von Jens Berger “Deutschlands Chefdiplomaten fehlt jeglicher diplomatische Instinkt” und von Tobias Riegel “Venezuela: Wie ‘Tagesthemen’, ‘Heute Journal’ und Politik einen Putsch-Versuch absichern“.

  3. Bundesagentur für Arbeit – Wie Datenhändler die Jobbörse missbrauchen
    SWR-Recherchen haben ergeben: Datensammler verkaufen persönliche Informationen aus der Jobbörse der Arbeitsagentur weiter – auch an eine Firma aus Baden-Württemberg. […]
    Ob Mechatroniker, IT-Spezialist oder Bürokauffrau – Johann S. bietet für viele Arbeitssuchende die passende Stelle an. Und das deutschlandweit, über die Jobbörse der BA inseriert er täglich bis zu 3.000 Stellenangebote. Die Jobbeschreibungen sind allgemein gehalten, die Anforderungen an die Bewerber gering. Alles was der Bewerber tun muss, ist Lebenslauf und Zeugnisse an eine E-Mail-Adresse schicken. […]
    Die Journalisten schließen einen Vertrag mit ihm ab, erhalten von da an mehrmals täglich vollständige Bewerbungsunterlagen. Also Lebenslauf, Schul- und Arbeitszeugnisse. Und das, ohne eine Stelle ausgeschrieben zu haben oder überhaupt ein Unternehmen zu besitzen. […]
    Quelle: SWR

    Anmerkung unseres Lesers Florian P.: Wie schon häufiger berichtet wurde, können über die „Jobbörse“ der Arbeitsagentur massenhaft und kostenlos (auch fiktive) Stellenangebote ausgeschrieben werden, ohne dass dies wirksam kontrolliert würde. Die qualifizierten Bewerber erhalten dann auf ihre vielen sorgfältig erstellten Bewerbungen keinerlei Antwort oder eine automatische Absage, an der nicht selten deutlich wird, dass die Bewerbungen wohl gar nicht ernsthaft geprüft wurden. Verwundert stellen die engagierten Bewerber dann fest, dass ein und dieselben „Stellenangebote“ auch noch nach vielen Monaten oder sogar Jahren ausgeschrieben sind. Arbeitsagenturen, Wirtschaft und Politik verkaufen dies dann auch noch als „Fachkräftemangel“ und bejubeln die vielen „offenen Stellen“, obwohl die hier dargestellten Missstände schon lange bekannt sind.

    Hierzu auch die tagesschau “Wie Datenhändler die Jobbörse missbrauchen“.

  4. Frank Rieger auf der re:publica 2019 über Manipulationsmacht der Medien
    Quelle: re:publica

    Anmerkung unseres Lesers A.K.: Das klingt erstmal wie reines Russen-Bashing, wird dann aber differenzierter.

    Anmerkung Jens Berger: In der Tat vergisst Frank Rieger im ersten Teil seines Vortrags, seine Medienkritik auf die traditionellen westlichen Medien auszuweiten. Abseits dieser Nachlässigkeit ist der Vortrag jedoch hoch spannend.

  5. Wahnsinn Lkw – Wie der globale Schwerverkehr uns alle kaputt macht
    Fast 80 Prozent aller Waren und Güter werden mit dem Lastwagen transportiert. Mit drastischen Folgen für uns Bürger: Staus, Umweltverschmutzung, Gesundheitsrisiken, kaputte Straßen. Ein einziger Lkw richtet an unseren Autobahnen und Brücken so viel Schäden an wie 60.000 Pkws. Dabei fährt rechnerisch jeder dritte Lkw unbeladen. Schuld daran sind politische Entscheidungen und wirtschaftliche Interessen. Jedes online bestellte Paket muss so schnell wie möglich beim Kunden sein – und fährt unter Umständen in einem halbleeren Lkw von A nach B. Außerdem produziert die Wirtschaft inzwischen nach dem Just-in-Time-System: Zulieferteile werden direkt vor der Fertigung angeliefert. „Die Lager der Industrie sind auf die Straße verlegt worden und die rechte Autobahnspur ist jetzt die Lagerhalle. Das zahlen wir Steuerzahler, aber nicht die Unternehmen“, sagt Michael Cramer, Europaabgeordneter der Grünen. Billiger Diesel und osteuropäische Fahrer, die zu Dumping-Löhnen beschäftigt werden, machen Lkw-Transporte im Vergleich zur Alternative Bahn so günstig. Obendrein wird der Güterverkehr auf der Schiene immer wieder ausgebremst, weil Investitionen verschleppt werden. Beispiel: Adorf im tschechisch-deutschen Grenzgebiet. Weil am Grenzübergang auch die Elektrifizierung aufhört, läuft der Güterverkehr seit Jahren über die Straße und quer durch den Ort Adorf im Vogtland. Dass es anders geht, zeigt die Schweiz. Dort ist der Marktanteil für Güter auf der Schiene doppelt so hoch wie in Deutschland. Ergebnis einer konsequenten Verkehrspolitik – ohne Lobbyismus aus der Automobilindustrie.
    Quelle: arte

    Dirk Flege, Geschäftsführer von Allianz Pro Schiene e.V. wird im Film zitiert:

    “Mehr Güterverkehr auf der Schiene würde unsere Autobahnen enorm entlasten.”

    “Wenn LKWs hier in Deutschland leer durch die Gegend fahren, heißt das, dass der Transport zu billig ist, sonst würde sich das in der Form nicht rechnen. Unterm Strich bleibt ganz klar die Erkenntnis. Güterverkehr generell, aber insbesondere der LKW-Verkehr ist zu billig in Europa.”

    Anmerkung CG: Die Fakten muss man erst einmal sacken lassen: Jeder 3. LKW fährt leer oder fast leer durch Deutschland, 36-37 % im Jahr 2016. Die 6,5 Milliarden Leerkilometer der deutschen LKWs pro Jahr sind zunehmend. Über 70 % der Waren werden in Deutschland per LKW transportiert. Der Einzelhandel stagniert, der Onlinehandel floriert. Nicht zuletzt die verpflichtende Trassengebühr (Schienenmaut) in Europa macht die Bahn unverhältnismäßig und wettbewerbsverzerrend teuer. In der Schweiz gibt es eine leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe für LKWs über 3,5 Tonnen, dort werden inzwischen über 70 % des Güterverkehrs über die Schiene abgewickelt. In der Sendung wird bei Min. 87 das Ranking der Pro-Kopf-Investitionen des Staates in die Schieneninfrastruktur 2017 erwähnt. Diese Grafik ist hier zu finden. Ferner eine Grafik zum Verhältnis der Investitionen zwischen Schiene und Straße. Deutschland hinkt stark hinterher.

    Lesen Sie dazu auch auf den NachDenkSeiten: Lassen Sie uns doch mal über Verkehr reden – Teil 5: Elektro-Highways – Sackgasse 4.0.

  6. Elektroschocker für die deutsche Polizei: Wie gefährlich sind Taser?
    MONITOR vom 02.05.2019
    Von Lara Straatmann, Herbert Kordes
    Quelle: ARD

    Zitate aus der Sendung [ab Min. 5]:

    “[Monitor]: Das UN Komitee gegen Folter warnt vor dem flächendeckenden Gebrauch von Tasern bei der Streifenpolizei. Dessen Vorsitzender Jens Modvig fürchtet, dass der Taser im Streifendienst exzessiv eingesetzt werden könnte, auch wenn es gar nicht nötig ist. Jens Modvig, UN-Ausschuss gegen Folter (Übersetzung Monitor): ‘Taser sollten nur eingesetzt werden, wenn ein Leben auf dem Spiel steht oder schwere Verletzungen drohen. Es hat sich jedoch gezeigt, dass es schwierig ist, den Einsatz von Tasern auf diese Situationen zu beschränken. Was oft passiert ist, dass sie auch in weniger ernsten Situationen genutzt werden und dann ist es höchst besorgniserregend, denn für eine solche Nutzung gibt es keine Berechtigung mehr.'”

    Prof. Rafael Behr, Akademie der Polizei Hamburg: „Wenn ich Mittel habe, um gegen Menschen vorzugehen, werde ich die auch einsetzen. Das Fingerspitzengefühl, soziale Situationen, auch Gewaltsituationen möglicherweise kommunikativ zu deeskalieren, das schwindet, wenn ich ein Arsenal von Einsatzmöglichkeiten hat, habe mit denen es schneller geht beispielsweise.“

    Anmerkung CG: Angesichts des Personalmangels und hoher Überstundenzahlen wäre es vermutlich die sinnvollere Wahl, bei Streifen- und Bereitschaftspolizei wieder mehr Personal einzustellen und gut auszubilden, statt in fragwürdige Hightech-Waffen zu investieren.

  7. Bezahlte Reisen nach Südafrika
    Report Mainz vom 07.05.2019
    Wie das Apartheid-Regime Politiker und Journalisten beeinflusste
    Deutsche Journalisten und Bundestagsabgeordnete haben sich für die Propaganda des früheren Apartheid Regimes in Südafrika instrumentalisieren lassen.
    25 Jahre nach dem Ende der Apartheid in Südafrika sind bisher unbekannte, als geheim oder vertraulich eingestufte Dokumente aufgetaucht, die eine systematische Instrumentalisierung deutscher Politiker und Journalisten durch das damalige Regime in Pretoria belegen. In den Akten enthalten sind Briefe und Fernschreiben, aber auch Strategiepapiere, Lageberichte und handschriftliche Notizen. Sie stammen aus dem Informationsministerium in Pretoria und aus dem Nachlass der PR-Agentur Hennenhofer aus Königstein im Taunus.
    Der Historiker Andreas Kahrs von der Humboldt-Universität Berlin hat diese Dokumente im Rahmen einer Forschungsarbeit entdeckt und über Jahre systematisch ausgewertet. Im Interview mit REPORT MAINZ erklärt er, es sei vorher nicht bekannt gewesen, wie intensiv das Apartheid-Regime auf die deutsche Öffentlichkeit eingewirkt habe. Durch diese Propagandastrategie wollte das Regime “die weiße Vorherrschaft auf Dauer sichern.”
    Quelle: SWR

    Anmerkung unseres Lesers Friedrich Koch: Ein sehr guter Bericht über den Einfluss südafrikanischer Werbeagenturen auf deutsche konservative Politiker und Qualitätsjournalisten um Sanktionen wegen der Apartheidspolitik zu verhindern.

    Hierzu auch von Report Mainz: “Geheimdokumente belegen – Apartheidregime instrumentalisierte deutsche Journalisten und Politiker für Propaganda“. Die komplette Sendung ist hier zu finden.

  8. Whistleblower
    Sind Whistleblower nun Helden oder Verräter? Auf diese Frage gibt es noch keine allgemein gültige Antwort. Deshalb haben wir uns entschieden, in Anbetracht der jüngsten Ereignisse um Julian Assanges Verhaftung diesen Sachverhalt zu hinterfragen.
    Diese Woche zu Gast bei Der Fehlende Part ist Oberstleutnant a.D. Jürgen Rose. Jasmin sprach mit Herrn Rose über die Wahrnehmung von Whistleblowern in den ehemals eigenen Reihen, aber auch über Kriege ohne UN-Mandat. Die Geschichte der Whistleblower begann natürlich nicht erst mit Edward Snowden und Julian Assange: Schon Jahrzehnte zuvor gab es immer wieder mal Insider, deren Gewissen sie zwang, unter großen Gefahren und gegen die eigenen Arbeitgeber ihre Stimme zu erheben. Kann man anhand dessen ahnen, was Assange in naher Zukunft erwarten wird? Ein Beitrag von Roman Ziskin.
    Am 12. April 2019 wurde der Antrag, Ermittlungen gegen Kriegsverbrechen in dem seit 2002 wütenden Afghanistan-Krieg aufzunehmen, von den Richtern des Internationalen Strafgerichtshofes (IStGH) abgewiesen. Es war der erste Antrag dieser Art: Nämlich der erste, mit dem sich Antragsteller getrauten, Ermittlungen gegen westliche Länder wie die USA zu fordern. Ein Beitrag von Alexander Palucki.
    Weiterführende Links:
    Dr. Gniffkes Macht um Acht: Komplettversagen der ARD bei Berichterstattung zu Assange, de.rt.com/1vh9
    MET-Police: Arrest of Julian Assange, news.met.police.uk/news/update-arrest-of-julian-assange-365565
    Ablehnung des Antrages des IStGH icc-cpi.int/CourtRecords/CR2019_02068.PDF
    Quelle: Der Fehlende Part

    Anmerkung CG: Sehenswerte Zusammenfassung über bedeutende Whistleblower und ein hörenswertes Interview mit Jürgen Rose.

    “Der Westen und die NATO haben so viel Dreck am Stecken” Oberstleutnant a.D. Jürgen Rose
    “Wenn das Recht mit Füßen getreten wird, dann ist eine Pflicht, das Recht zu verteidigen” – Oberstleutnant a.D. Jürgen Rose erklärt, warum er 2007 den Dienst verweigert hat.
    Jürgen Rose ist außerdem Publizist und SPD-Mitglied, und diese Woche zu Gast bei “Der Fehlende Part”. Jasmin sprach mit Herrn Rose über die Wahrnehmung von Whistleblowern in den ehemals eigenen Reihen, aber auch über Kriege ohne UN-Mandat.
    In seinen zahlreichen Veröffentlichungen äußert er sich vor allem kritisch gegenüber der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik. Rose setzt sich zudem friedenspolitisch ein und ist Vorstand des Arbeitskreises Darmstädter Signal.
    Quelle: Der Fehlende Part

    Anmerkungen unseres Lesers Holger Gebhardt: Ein großartiges Interview, in dem sich Oberst a.D. Rose zum internationalen Recht, der Missachtung desselben durch die USA äussert; er erläutert aber auch die Tricksereien im bundesdeutschen Rechtssystem zur Aushebelung des Völkerrechts.

  9. Die gefährliche Russlandstrategie der USA [von Julia Dudnik mit Kai Ehlers]
    Gab es unter Trump nun eine Verschärfung der Russlandpolitik oder das Gegenteil? Der Russlandforscher Kai Ehlers glaubt an beides nicht – vielmehr folge die USA bereits seit den 90er Jahren eine Einkreisungsstrategie, die auch die enger werdende Kooperation zwischen Russland und China verstärkte – trotz nicht unbedingt identischer Interessen.
    Quelle: russland.RU

    Zitat Kai Ehlers:

    “Russland ist in dieser Situation, sich nach beiden Seiten hin zu orientieren zu müssen, und wenn die Europäer so blöd sind, Entschuldigung dass ich das so platt sage, nicht zu begreifen, dass sie mit Russland wie ein siamesischer Zwilling verbunden sind, die man nicht trennen kann, dann ist Russland gezwungen, sich China zuwenden. Das ist aber natürlich auch nicht etwa eine pure Freundschaft, das ist auch pure Notwendigkeit und wo das hinläuft ist eine offene Frage, weil natürlich die chinesische Kultur und die russische Kultur oder auch Politik, die sind nicht identisch. Was die Chinesin gegenwärtig machen, diese Art von totalitärer Kapitalstruktur, die sie aufbauen, ist etwas womit die Russen nicht leben wollen. […] Die amerikanische Hegemonie [setzt] alles daran, den eurasischen Raum und überhaupt den globalen Raum zu fraktionieren und in lauter kleine Teile zu teilen, nach dem Motto ‘teile und herrsche’, trotz Bemühungen um einen Dialog.”

  10. Karin Leukefeld: Wirtschaftskrieg gegen Syrien
    Sanktionen bremsen den Wiederaufbau
    Über die aktuelle militärische Lage in Syrien sprach Sabine Kebir am 3. Mai 2019 mit Karin Leukefeld, die zwei Tage zuvor aus Damaskus in Beirut eingetroffen war. In Damaskus hatten die Christen ein friedliches Osterfest begehen können, im Grenzgebiet zur Provinz Idlib, in die sie die Rebellen zurückziehen konnten, kam es dagegen während des orthodoxen Osterfests zu Beschuss auf die Orte mit christlicher Bevölkerung. Die syrische und die russische Armee haben mit Bombardements geantwortet. Leukefeld schätzt, dass es an diesem Frontabschnitt bald zu größeren Auseinandersetzungen kommen wird. Unsicher ist zudem, ob sich die USA wie angekündigt, bald aus den Kurdengebieten zurückziehen werden.
    Leukefeld spricht auch über einen erneuten israelischen Angriff auf Mililtäreinrichtungen, in denen sich angeblich iranische Streitkräfte befunden haben sollen.
    In den befriedeten Gebiete Syriens ist die Mobilität der Bevölkerung kaum noch durch Check-points behindert. Auch sind Reisen in das Kurdengebiet und aus dem Kurdengebiet wieder möglich. Allerdings ist der Krieg der Waffen einem von den USA und der Europäischen Union entfesseltem Wirtschaftskrieg gewichen, der den Wiederaufbau und die Normalisierung der Lebensverhältnisse stark ausbremst. Harte Sanktionen betreffen nicht nur Syrien selbst, sondern drohen auch den Nachbarländern wie Libanon und Jordanien, sollten sie es wagen, mit Syrien Handel zu treiben. Seit kurzem werden auch iranische Tanker, die Öl nach Syrien bringen wollen, im Suezkanal festgehalten, weil Ägypten Sorge hat, dafür sanktioniert zu werden.
    Trotzdem kehren sowohl aus dem Libanon als auch aus Jordanien und aus Europa Syrer in ihre Heimat zurück. Die Milliarden, die weltweit „für Syrien“ gesammelt werden, kommen – auf Druck der USA und der EU – jedoch lediglich den Syrern zugute, die sich noch in Flüchtlingslagern aufhalten.
    Quelle: weltnetzTV

  11. Navy SEALs Tried for Months to Report Superior for War Crimes and Were Told to “Let It Go”
    Navy SEALs who witnessed their platoon chief commit war crimes in Iraq were encouraged not to speak out, and told they could lose their jobs for reporting him at a private meeting with a superior officer last year, according to new reports from The New York Times. A confidential Navy criminal investigation obtained by the Times reveals that the commandos saw Special Operations Chief Edward Gallagher stab and kill an unarmed teenage captive, shoot to death a young girl and old man, and fire indiscriminately into crowds of civilians. But when the men on Gallagher’s team called a private meeting with their troop commander and demanded an investigation, they were told to stay quiet on the matter, and no action was taken. The group of seven SEALs eventually were able to force an investigation, and Chief Edward Gallagher was arrested in September on more than a dozen charges, including premeditated murder and attempted murder. The court-martial centers on a charge that Gallagher stabbed to death a teenage member of the self-proclaimed Islamic State while the unarmed youth was being treated by a medic. The trial begins May 28. If convicted, Gallagher could face life in prison. We speak with Pulitzer Prize-winning journalist and national correspondent for The New York Times Dave Philipps. His latest piece is headlined “Navy SEALs Were Warned Against Reporting Their Chief for War Crimes”
    Quelle: Democracy Now!

  12. Wie rechts ist die Mitte? | Alles Nazis? | 451 Grad quick & dirty
    Premiere für 451°! quick & dirty widmet sich Arthur in diesem Kommentar der jüngsten “Mitte-Studie” der Friedrich-Ebert-Stiftung. Mit filmreifen Titeln zeichnet diese Studie ein Bild eines Rechtsrucks in Deutschland – aber stimmen die Zahlen mit dieser Aussage überhaupt überein?
    Und warum hat derselbe Konfliktforscher Zick für eine andere Stiftung gegenteilige Ergebnisse erhalten? Mit welchen Fragenstellungen kommt die Friedrich-Ebert-Stiftung zu ihren Ergebnissen? Und ist Kritik an demokratischen Institutionen Deutschlands gleichzusetzen mit Demokratiefeindlichkeit? Wie kommt der Rechtspopulismus ins Spiel und wie bewerten deutsche Medien den Zyklus der Mitte-Studien? Unser allseits beliebter Claus Kleber hat dazu auch seinen Senf gegeben – schauen wir uns das Ganze doch einmal genauer an!
    Quelle: 451 Grad

    Lesen Sie zur „Mitte-Studie” von Jens Berger “Ist Skepsis und Kritik an Politik und Medien etwa automatisch ‘rechtsextremistisch’?” und zum Projekt Seidenstraße von Albrecht Müller “Leser-Mails zur Seidenstraße, notwendige Kommentierung und der Versuch einer Einordnung. In jedem Fall eine fantastische PR-Idee Chinas“.

  13. Musik trifft Politik
    • Bloodywood – Machi Bhasad (Expect a Riot)

    • Ezé Wendtoin – SAGE NEIN

    • Dendemann – Keine Parolen

    • Yohannans – “The Revolution Will Be Streamed Live”

    • Captain Gips – Willi Bredel

      Bitte beachten Sie auch den Text in der Videobeschreibung auf YouTube, der die interessanten Hintergründe des Liedes erklärt.

    • Fatoni – Clint Eastwood (prod. Dexter)

    Anmerkung: In dieser neuen Rubrik wollen wir Ihnen Songs mit politischen und gesellschaftskritischen Texten vorstellen, die vielleicht noch nicht jeder Leser kennt. Wenn auch Sie Musiktipps für uns haben, mailen Sie uns Ihre Empfehlungen bitte an unsere Mailadresse für die Videohinweise videohinweise(at)nachdenkseiten.de mit dem Betreff: Musik.

Rubriken:

Videohinweise

Schlagwörter:

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!