Die Entscheidung für die Panzerlieferung kommt zu spät – warum sagen das so viele?

Die Entscheidung für die Panzerlieferung kommt zu spät – warum sagen das so viele?

Die Entscheidung für die Panzerlieferung kommt zu spät – warum sagen das so viele?

Albrecht Müller
Ein Artikel von: Albrecht Müller

Zum Ende des Tages noch eine Anmerkung zu einer auffallend einheitlich laufenden Debatte: Was heute von Medien und Politik so penetrant zu den Lieferungen der Panzer verlautbart wird, ist ein gutes Beispiel für die Anwendung der Methode „B sagen und A meinen“. Die Botschaft, die Panzerlieferungen hätten schon früher erfolgen müssen, sie kämen zu spät oder ähnlich, wird seit gestern Abend penetrant verbreitet. Einige Quellen siehe unten. Diese vielen kritischen Anmerkungen erfolgen nicht aus irgendwelchen sachlichen Erwägungen über die Notwendigkeit, die Entscheidung für die Panzerlieferung schon vor einem Monat oder vor einem halben Jahr getroffen zu haben. Das Argument – zu spät = Botschaft B – wird wiederholt und ständig verbreitet, weil damit die Botschaft A – Panzerlieferungen sind sinnvoll – als jedem Zweifel enthoben und als richtig festgeklopft wird. Prüfen Sie einfach mal an sich selbst oder in Ihrem Bekannten- und Familienkreis, wie die Manipulationsmethode funktioniert. Albrecht Müller.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

Anhänge

Unter A finden Sie eine knappe Auswahl von Meldungen des heutigen Tages und davor über die angeblich zu späte Lieferung von Panzern.

Unter B sind die 21 Methoden der Manipulation aufgelistet, die ich in „Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst“ beschrieben und belegt habe. Sie sind hier wiederholt, weil es dem Verständnis des Geschehens dient, wenn man sich gelegentlich der angewandten Methoden der Manipulation erinnert.

  1. Einige Meldungen zur „verspäteten“ und „zögerlichen“ Panzerlieferung
  2. Liste der Manipulationsmethoden

    (Auszug aus Albrecht Müller: Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst)

    III. Methoden der Manipulation 21
    1. Sprachregelung 22
    2. Manipulation mithilfe von ständig gebrauchten und mit einer Bewertung versehenen Begriffen 24
    3. Geschichten verkürzt erzählen 25
    4. Verschweigen 29
    5. Wiederholen – Steter Tropfen höhlt den Stein 34
    6. Übertreiben – Es wird schon etwas hängen bleiben 36
    7. Die gleiche Botschaft aus verschiedenen Ecken aussenden 38
    8. Alle in der Runde sind der gleichen Meinung.
    Dann muss es ja richtig sein.
    40
    9. Der Wippschaukeleffekt 42
    10. Umfragen nutzen, um Meinung zu machen 46
    11. B sagen und A meinen 48
    12. NGOs gründen oder benutzen 50
    13. Ein Sammelsurium von Andeutungen macht in der Summe die Halbwahrheiten zur Wahrheit 51
    14. Experten helfen – zu manipulieren 53
    15. Namen verknüpfen und damit Einzelne bewerten 55
    16. Gezielter Einsatz von Emotionen 59
    17. Konflikte nutzen und inszenieren, um Meinung zu machen 61
    18. Visualisieren
    19. Ablenken
    20. Das Denkschema „Wir sind die Guten“ anwenden
    21. Angriff ist die beste Verteidigung

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!