Videohinweise am Mittwoch

Ein Artikel von:

Hier finden Sie in der Regel am Mittwoch und am Samstag einen Überblick über interessante Videobeiträge aus anderen Medien und Veröffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, öffnet sich das Angebot und Sie können sich aussuchen, was Sie anschauen wollen. Die Videohinweise sind auch auf unserer YouTube-Seite als spezielle Playlist verfügbar. Auch für die Rubrik „Musik trifft Politik“ (erscheint an jedem Mittwoch) gibt es eine eigene Playlist (CG)

Hier die Übersicht; Sie können mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert:

  1. Vom Arisierer der Deutschen Bank zum Mister Banker of Germany – Aus dem Nachlass des Hermann Josef Abs
  2. Nackt unter Freunden – warum Trump Selenskij brutal vorführte
  3. Wagenknecht und Kühnert debattieren: Das Land verändern! Aber wie?
  4. „BlackRock – Die unheimliche Macht eines Finanzkonzerns“: Kritik von Dr. RÜGEMER
  5. #FreeAssangeRally and Gavin MacFadyen Award at Belmarsh
  6. Digitale Revolution: Die Zukunft des Lernens
  7. U.S. Drones 30 Pine Nut Farmers In Afghanistan
  8. Heike Hänsel, DIE LINKE: Nein zum Einsatz Bundeswehr im Irak und der gesamten Region!
  9. “Der Krieg vor dem Krieg” – Ulrich Teusch über die Kriegspropaganda der Medien im Telepolis Salon
  10. Musik trifft Politik

Vorbemerkung: Wir kommentieren, wenn wir das für nötig halten. Selbstverständlich bedeutet die Aufnahme in unsere Übersicht nicht in jedem Fall, dass wir mit allen Aussagen der jeweiligen Beiträge einverstanden sind. Sie können uns bei der Zusammenstellung der Videohinweise unterstützen, indem Sie interessante Fundstücke an die Adresse [email protected] schicken. Wenn Sie diese Übersicht für hilfreich halten, dann weisen Sie doch bitte Ihre Bekannten auf diese Möglichkeit der schnellen Information hin.

  1. Vom Arisierer der Deutschen Bank zum Mister Banker of Germany – Aus dem Nachlass des Hermann Josef Abs
    Im Historischen Institut der Deutschen Bank lagern die Dokumente zum Londoner Schuldenabkommen und zum Wiedergutmachungsabkommen mit Israel – bei aus dem Jahr 1952. Im Schuldenabkommen wurde über die deutschen Zahlungsverpflichtungen vor und nach dem Zweiten Weltkrieg verhandelt und die Forderung nach Reparationen auf den Sankt Nimmerleinstag geschoben. Eigentlich kaum zu glauben, angesichts der Millionen Kriegstoten.
    Nach neun Jahren Prozessieren durfte ich im Juni 2019 in der Bank diese Akten einsehen, den Nachlass von Hermann Josef Abs, während des Zweiten Weltkrieges Vorstandsmitglied der Deutschen Bank und verantwortlich für die „Arisierung“ jüdischen Eigentums. Nach dem Krieg wurde Abs enger Vertrauter von Bundeskanzler Konrad Adenauer, Katholik wie er. Ab Mitte der fünfziger Jahre verwandelte die Public-Relation-Agentur von General a.D. Julius Klein mit Sitz in Chicago den Arisierer der Deutschen Bank in den honorigen „Mister Banker of Germany“.
    Abs Karriere als Arisierer ist kein Geheimnis. Wenig dokumentiert ist seineTätigkeit nach Kriegsende. Über seinen Nachlass wachte ja die Bank. Ich habe diese Akten von 1948 bis 65 eingesehen.
    1952 wurde, die Londoner Schuldenkonferenz einberufen. Adenauer schickte nicht seinen Finanzminister dorthin sondern den Banker Abs. Von vorne herein stand fest, dass nur die Schulden vor dem Zweiten Weltkrieg und nach 1945 verhandelt würden. Die West-Alliierten hatten im Deutschlandvertrag versprochen, aus der laufenden Produktion keine Reparationen zu entnehmen, sondern sich stillschweigend aus dem beschlagnahmten deutschen Auslandsvermögen zu bedienen. Während es in der offiziellen Geschichtsschreibung heißt, dass Deutschland an niemanden Reparationen gezahlt hat, haben sich die Westmächte auf diese Art bedient. Für die kleineren Länder, wie Holland oder Griechenland, die während der deutschen Besatzung geplündert worden waren, sollte das aber nicht gelten. Und für die Staaten des Ostblocks schon gar nicht.
    Der langjährige Gerichtsweg zur Befreiung der Abs-Akten wurde mit Crowdfunding finanziert. Auch dieser Film erhielt keine Finanzierung von dritter Seite.
    Quelle: Gaby Weber, 29.09.2019

    Anmerkung CG: Neue Fakten, durch jahrelange Arbeit akribisch recherchiert, geeignet für den Geschichtsunterricht.

  2. Nackt unter Freunden – warum Trump Selenskij brutal vorführte
    Nach Veröffentlichung des Transkripts wird immer noch über einen vermeintlichen Machtmissbrauch von Trump fantasiert. Was dabei Selenskij zum Besten gab, fällt unter den Tisch – unverdienterweise. RT Deutsch Chefredakteur Ivan Rodionov hat genauer hingeschaut.
    Quelle: RT Deutsch, 27.09.2019

    Lesen Sie hierzu auch auf den NachDenkSeiten von Albrecht Müller “Wenn es die von Russland finanzierten Medien in Deutschland nicht gäbe, müsste man sie erfinden.” und von Jens Berger “Trump, Biden und die Ukraine – ‘Haltet den Dieb’“.

    Host Smacks Down Democrat Defending Biden Corruption
    w Aaron Maté
    Quelle: The Jimmy Dore Show, 30.09.2019

  3. Wagenknecht und Kühnert debattieren: Das Land verändern! Aber wie?
    Sahra Wagenknecht und Kevin Kühnert diskutieren am Mittwoch in Berlin über eine sozialere Politik. Die Sammlungsbewegung “Aufstehen” hatte dazu eingeladen. Motto der Veranstaltung: “Unser Land verändern! Aber wie?”
    Quelle: RT Deutsch, 26.09.2019

    Die gesamte Veranstaltung ist auf dem youtube-Kanal von aufstehen zu finden.

  4. „BlackRock – Die unheimliche Macht eines Finanzkonzerns“: Kritik von Dr. RÜGEMER
    • Teil 1
      Mitte September strahlte der Sender „Arte“ die Premiere der TV-Dokumentation „BlackRock – Die unheimliche Macht eines Finanzkonzerns“ aus. Der bekannte „BlackRock“-Kritiker, Finanz-Experte und Autor Werner Rügemer aus Köln hat sich für Sputnik die Doku angeschaut. Im Interview nennt er Positives. Aber betont auch: „Die Doku lässt Wichtiges weg.“
      Quelle: Sputniknews, 28.09.2019

    • Teil 2
  5. #FreeAssangeRally and Gavin MacFadyen Award at Belmarsh
  6. Digitale Revolution: Die Zukunft des Lernens
    Die digitale Revolution hält Einzug selbst in Kindergärten und Schulen: Smartphones, Tablets und Apps sind allgegenwärtig. Ein Fortschritt des Lernens?
    Quelle: zdf, Leschs Kosmos, 01.10.2019

    Anmerkung CG: Interessant – “Eltern, die selbst intensiv mit digitaler Technik arbeiten, ziehen Konsequenzen” – viele Eltern im Silicon Valley setzen auf Waldorf-Schulkonzepte. In der Sendung werden allerdings unkritisch die sog. PISA-Studien als Vergleichs-Maßstab benutzt.

    Hierzu auch auf den NachDenkSeiten “Der Digitalpakt wird unseren Kindern sehr schaden. Eigentlich unverantwortlich.” und “Video mit dem 30. Pleisweiler Gespräch. Thema: ‘Verbaut die digitale Revolution unseren Kindern die Zukunft? – Erkenntnisse aus der Evolutions- und Hirnforschung’“.

  7. U.S. Drones 30 Pine Nut Farmers In Afghanistan
    Quelle: The Jimmy Dore Show, 25.09.2019

    Lesen Sie hierzu auch auf den NachDenkSeiten von Emran Feroz “Der US-Drohnenterror kostet weiterhin Menschenleben und die Medien schauen weg“.

  8. Heike Hänsel, DIE LINKE: Nein zum Einsatz Bundeswehr im Irak und der gesamten Region!
    26.09.2019 – Die Bundesregierung will die Bundeswehr weiter in den Irak und nach Jordanien zur angeblichen Bekämpfung des IS entsenden. Dabei verschlechtert sich täglich die Situation in der Region, der US-Präsident droht mit Krieg und die Bundesregierung erklärt ausgerechnet Saudi-Arabien ihre „uneingeschränkte Solidarität“. Die Fraktion DIE LINKE hält dies für unverantwortlich. Wenn die Bundesregierung wirklich ein Wiedererstarken des IS verhindern wollen würde, würde sie die Wirtschaftssanktionen aufheben und in den Wiederaufbau Syriens investieren.
    Quelle: Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, 27.09.2019

    Wieso fordert Bundesregierung per UN-Resolution Waffenstillstand für al-Qaida-Terroristen in Idlib?
    HTS ist ein extremistisches Bündnis in Syrien, das sowohl von der UNO als auch vom Verfassungsschutz als Terrororganisation gelistet wird. Dennoch hat Deutschland eine UN-Resolution vorgelegt, die einen Waffenstillstand mit HTS fordert. RT fragte nach den Beweggründen.
    Quelle: RT Deutsch, 25.09.2019

  9. “Der Krieg vor dem Krieg” – Ulrich Teusch über die Kriegspropaganda der Medien im Telepolis Salon
    Ulrich Teusch war am 21. Mai 2019 zu Gast im Telepolis Salon auf der “Alten Utting” in München.
    Unermüdlich werden von Regierungen, Medien, Thinktanks und Lobbyverbänden Bedrohungen von bösen Mächten inszeniert oder verstärkt, die dazu zwingen sollen, mehr Geld in (neue) Waffen und das Militär zu investieren und an militärische Interventionen teilzunehmen. Dabei spricht man neuerdings von hybrider Kriegsführung, gegnerischen Beeinflussungsoperationen über Medien und Internet, einer “Weaponization of Information” und sogar der notwendigen “kognitiven Sicherheit”.
    “Weaponized Information” oder Desinformation ist eine Folge der paranoiden Vorstellung, dass jeder und alles zum kriegerischen Mittel werden kann, was eben auch heißt, dass der Krieg im Alltag angekommen ist, sodass der Diskurs oder die Kommunikation selbst zur Waffe wird und es im Prinzip keinen neutralen Reflexionsraum mehr gibt.
    Quelle: Westend Verlag, 20.08.2019

    Lesen Sie hierzu auf den NachDenkSeiten auch “Verehrteste Frau Merkel, Sie sollten auch die Solidarität und Freundschaft mit Russland zum Teil der deutschen Staatsraison erklären!” und “Wir rutschen in Richtung Krieg, auch weil ehedem kritische Medien beim Feindbildaufbau mitmachen und die kritische Intelligenz ausfällt“.

  10. Musik trifft Politik
    • Sleepyboy – Island

      Kurzinfo.

    • Deichkind – Dinge
    • Krysztof Daletski – Zwei Prozent (Satirisches Lied)
    • Greta (Anne Clark) Thunberg – How Dare You – extended version

      Anmerkung Jens Berger: Musikalisch toll gemacht ;-)

    • Greta Thunberg sings Swedish Death Metal

      Hierzu ‘Der Tagesspiegel’.

    Anmerkung: In dieser neuen Rubrik wollen wir Ihnen Songs mit politischen und gesellschaftskritischen Texten vorstellen, die vielleicht noch nicht jeder Leser kennt. Wenn auch Sie Musiktipps für uns haben, mailen Sie uns Ihre Empfehlungen bitte an unsere Mailadresse für die Videohinweise videohinweise(at)nachdenkseiten.de mit dem Betreff: Musik.

Rubriken:

Videohinweise

Schlagwörter:

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!