• Blog abonnieren

    Beim Erscheinen eines neuen Artikels erhalten Sie eine Benachrichtigung per E-Mail.

  • Archive

Das kritische Tagebuch

Hinweis: Gerhard Bosch vom IAT über betriebliche Bündnisse und den Flurschaden, den sie verursachen könnten

Veröffentlicht in: Hinweise des Tages

Quelle: WDR 5

nach oben

Was bei aller berechtigten Kritik an der Übernahme von ProSiebenSat.1 durch den Springer-Konzern vergessen wird:

Veröffentlicht in: Erosion der Demokratie, Medien und Medienanalyse, Medienkonzentration Vermachtung der Medien

Presse- und Medienfreiheit ist die Freiheit einiger weniger reichen Leute, die ihre wirtschaftlichen Interessen mit ihrer Medienmacht verteidigen und politisch durchsetzen.
weiterlesen

nach oben

Hinweis: Heinz-J. Bontrup: Mehr Arbeitsplätze durch kostenneutrale und einkommensneutrale Arbeitszeitverkürzung? Ein Diskussionsanstoß.

Veröffentlicht in: Hinweise des Tages

Quelle: FR (Link nicht mehr erreichbar)

nach oben

Hinweis: Wachstum Null Prozent. Dax-Konzerne verdienen so viel wie noch nie, nämlich 22 Prozent

Veröffentlicht in: Hinweise des Tages

Quelle: Der Tagesspiegel

nach oben

Hinweis: Robert von Heusinger und Wolfgang Uchatius über die „wahre Rentenlüge“

Veröffentlicht in: Hinweise des Tages

Die Ärmeren haben heute schon zu wenig Geld, um zu sparen und für eine private Altersvorsorge.

Quelle: Die ZEIT

nach oben

Hinweis: Hedge-Funds und Private Equity Unternehmen als Gefahrenherde

Veröffentlicht in: Hinweise des Tages

Joachim Jahnke schreibt:

“Nach einem Bericht in der Financial Times vom 3. August haben Private Equity Funds im ersten Halbjahr 2005 für LBO (leveraged buy-out) mit 26 Mrd. Euro fast das Dreifache der Mittel des ersten Halbjahrs 2004 aufgenommen und damit in großem Umfang Dividendenzahlungen an ihre Investoren geleistet (Abb. 03025). Um es zu verdeutlichen: Dieser Betrag von LBO-Mitteln des ersten Halbjahres entspricht etwa ¾ des gesamten Aktienwertes von DaimlerChrysler (das Kapital aller Hedge Funds entspricht dem 24-fachen dieses Aktienwertes). Einzelne Gruppen konnten ihr Anfangsinvestment bereits nach 6 bis 12 Monaten zurückgewinnen. Die FT nennt das ein „Bonanza”. Zu Private Equity Unternehmen und Hedge Funds siehe auch die aktualisierte Webseite.”

Quelle: jahnke.net

nach oben

Hinweis: Billiglöhne existieren längst – die Probleme auch

Veröffentlicht in: Hinweise des Tages

Arbeitsmarktforscher des „Instituts Arbeit und Technik“ , IAT-Vizepräsident Gerhard Bosch und Thorsten Kalina belegen: Nicht nur die Mini-Jobber auch die Zahl der Beschäftigten zu Niedriglöhnen nehmen deutlich zu, in Westdeutschland auf 16,6% und im Osten auf 19% aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten. Besonders Frauen, Jüngere und Ausländer sind betroffen. Das Tarifsystem erfüllt nicht mehr seine Schutzfunktion. Das IAT plädiert für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes.

Quelle: Schwäbisches Tageblatt

nach oben

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen