www.NachDenkSeiten.de - die kritische Website

Albrecht Müller Wolfgang Lieb
Ein Aufruf der Herausgeber:
"DIE NACHDENKSEITEN BRAUCHEN IHRE UNTERSTÜTZUNG."
22. Dezember 2014
Sie sind hier: Das kritische Tagebuch
  • Beim Erscheinen eines neuen Artikels erhalten Sie eine Benachrichtigung per E-Mail.

Der Running-Gag der Rentenkatastrophe Meinhard Miegel kann hellseherisch ausrechnen, dass ein 2040 geborener Mann für 100 Euro Rentenbeitrag im Jahr 2107 gerade noch 89 Euro Rente bekommt.

Verantwortlich:

BILD gestern: „Alte kassieren! Junge zahlen nur drauf!“ BILD heute mal wieder mit der „Minus-Rente“.
Meinhard Miegel, der als Running-Gag der Rentenkatastrophe täglich durch die Medien geistert, rechnet uns in einer „Bild-Tabelle“ auf den Euro genau vor, wie viel ein in dreiunddreißig Jahren zur Welt kommendes Baby in hundert Jahren als Rentner von der Rentenkasse weniger herausbekommen wird als dieser Mensch einbezahlt haben wird. Falls wir im 22.Jahrhundert noch den Euro haben werden. Miegel kann vermutlich auch ausrechnen, wie lange in hundert Jahren je nach Geburtsjahrgang unsere Fußzehennägel gewachsen sein werden. Wolfgang Lieb.

Miegel hat in seinem „Institut für Wirtschaft und Gesellschaft Bonn“ offenbar die definitive „Renten-Formel“ entdeckt. Dafür gebührt ihm der Nobelpreis für Hellseher.

Anmerkung: Als Hellseher gelten ja solche Gaukler, die ihrer Kundschaft gegen Entgelt versprechen, ihnen auf paranormalem Wege Informationen verschaffen zu können. Wer Kunde beim Hellseher Miegel ist, das haben wir Ihnen oft genug erzählt – seine Kundschaft und die seines Institutes ist eben vor allem die Versicherungswirtschaft. Wer sollte sonst auch schon Interesse an solchen Hellsehereien über die Rentenkatastrophe in einhundert Jahren haben.
Man könnte auch über solchen Journalismus wie den der BILD-Zeitung nur noch lachen, wenn es nicht so traurig wäre:
Ein Blick in eine interne Vertreter-Information der Allianz AG vom August 2005 belegt dieses Trauerspiel schwarz auf weiß.
In dieser zwölfseitigen Broschüre weist die Allianz ihre Außendienstler darauf hin, dass Bild/Bild.T-Online auch redaktionell zur Seite steht. Wörtlich: „Klar. Wer mit Bild.T-Online.de kooperiert, der ist auch in der Bild-Zeitung vertreten. Und zwar nicht nur als Anzeige, sondern so, wie es sich für eine Kooperation gehört: rundum. Die Informationen zur VolksRente werden in zwei Formen aufbereitet – als Anzeige und als redaktionelle Artikel.“ (Quelle: Albrecht Müller in message)

BILD betreibt also im Augenblick mit der Propagandakampagne gegen die gesetzliche Rente mal wieder Rundum-Versorgung für die Allianz & Consorten.

nach oben

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!

Online spenden
Fördermitglied werden

Vorheriger Beitrag: Im Gegensatz zu den Schock-Studien von BILD gibt es einen tatsächlichen Rentenschock, ausgelöst durch die derzeitige Rentenpolitik

Nächster Beitrag: Hinweise des Tages