Aus dem Bewusstsein verdrängte Bücher: Perkins, Bekenntnisse eines Economic Hit Man

Ein Artikel von:
Perkins, Bekenntnisse eines Economic Hit Man

Es gibt immer wieder lesenswerte und den Durchblick fördernde Bücher. Manche sind bei einem breiteren Publikum gar nicht angekommen, manche sind schon wieder aus dem Bewusstsein verschwunden. Die NachDenkSeiten versuchen gelegentlich, die entstandenen Lücken zu schließen – heute mit einigen Informationen zu: Perkins, Bekenntnisse eines Economic Hit Man.


Das Buch ist 2005 in deutscher Sprache erschienen. Der Autor schildert seine Tätigkeit als Economic Hit Man im Dienste des Imperiums, im Dienste der USA. Seine Tätigkeit, andere Völker, ihre Präsidenten und Regierungen, in ökonomische Schwierigkeiten und finanzielle Abhängigkeit zu bringen, ist ausgelagert in private Firmen – so immer schon manche militärischen Operationen privaten Firmen übertragen waren. (Zu Letzterem gab es übrigens im Deutschlandfunk am 22.11.2018 einen „Hintergrund“; siehe hier „Wie die Privatisierung des Krieges voranschreitet“.)

Perkins schildert mehrere seiner Einsätze, zum Beispiel in Indonesien und in Panama. Er zeigt, wie professionell die Auswahl und Berufung von Personen, die solche Einsätze leisten, betrieben wird. Und er zeigt auch, was mit jenen, die sich nicht fügen – wie etwa dem Präsidenten von Panama Torrijos, den er im Auftrag seiner Firma besucht hatte -, passieren kann. Sie werden zufällig Opfer eines Flugzeugabsturzes.

Den Titel des Buches und die Informationen zum Inhalt und zum Autor finden Sie hier.

Das Kapitel 3, „Lebenslänglich“, das sich gut als Leseprobe eignet, ist hier gescannt wiedergegeben.

Das Buch hilft zu verstehen, was um uns herum abläuft. Eine aufbauende Lektüre ist es nicht, aber sehr wohl eine, die hilft, rätselhafte Vorgänge besser zu verstehen.

Paperback, Klappenbroschur, 480 Seiten,  € 14,99 [D] Verlag: Goldmann

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!